Landkreis Börde / Magdeburg. Die Agentur für Arbeit in Magdeburg hat einen neuen Chef. Matthias Kaschte übernahm zum 7. Februar den Vorsitz der Geschäftsführung. Zusammen mit dem Chef der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen, Kay Senius, stellte er gestern in Magdeburg die Arbeitsmarktdaten für den Monat Februar vor. Verglichen mit den Vorjahren sei der Einfluss des Winters auf den Arbeitsmarkt verhaltener gewesen. Selbst im Baugewerbe seien für vorbereitende Arbeiten auf den Baustellen 11,8 Prozent mehr Arbeitskräfte nachgefragt worden als noch im Januar. "Die Baubranche sucht inzwischen ganzjährig Kräfte", stellte Senius fest. Eine positive Entwicklung gab es im Berichtsmonat im Handel. Das trifft insbesondere auch auf die Einstellung von Verkäufern im Pkw-Handel zu. Das Kfz-Gewerbe hat sich insgesamt gut entwickelt. "Gesucht wurden im Februar Mitarbeiter in den verschiedensten Fertigungs- und Dienstleistungsberufen, so unter anderem Schlosser und Elektriker sowie Dienstleistungskaufleute. Nachgefragt wurden Arbeitskräfte für Verkehrs-, Lager- und Büroberufe", ergänzte Kaschte.

Für den Agentur-Chef bleiben ältere Arbeitslose (50- bis unter 65-Jährige) ein Problemfall. Im Landkreis Börde suchen derzeit 3 412 Vertreter dieser Personengruppe eine Beschäftigung. Sie ist nach wie vor die von Arbeitslosigkeit am stärksten betroffene Bevölkerungsgruppe. Gegenüber dem Vormonat hat sich ihre Zahl lediglich um 20 Personen reduziert. Bei einer Gesamtzahl von 9 765 Arbeitslosen in der Region zwischen Kloster Gröningen und Bertingen macht diese Gruppe im Februar fast ein Drittel aller Arbeitslosen aus. Die Agentur für Arbeit will hinsichtlich der 50- bis unter 65-Jährigen ihre Vermittlungsbemühungen erweitern. "Unter diesem Personenkreis sind sehr gute Fachkräfte", brachte Matthias Kaschte zum Ausdruck. Kay Senius will den Fokus vor allem auf die rentennahen Jahrgänge richten. Menschen dieser Altersgruppe hätten nur zwei Alternativen: Entweder mit Abschlägen in den Ruhestand zu gehen oder noch einmal eine versicherungspflichtige Beschäftigung zu finden. Für ihn ist es ausschlaggebend, bei den Unternehmern die Bereitschaft zu wecken, auf Lebenserfahrung und Fachwissen der älteren Jahrgänge nicht zu verzichten. Die Generation 50 plus sieht Senius gut in Bürgerarbeit aufgehoben.

Aufgrund unterschiedlicher wirtschaftlicher Gegebenheiten driften die Arbeitslosenquoten im Großraum Magdeburg im Februar deutlich auseinander. Die höchste Rate mit 12,6 Prozent verzeichnet die Geschäftsstelle Oschersleben. In der Region Haldensleben beträgt die Quote derzeit 8,2 Prozent. Der Landkreis Börde fällt landesweit mit einer niedrigen Arbeitslosigkeit von 9,7 Prozent auf. Für das Bundesland an sich wurde die geringste Februar-Quote seit 1992 ermittelt.