Der Verein der Haldensleber Wassersportfreunde hat einen neuen Vorsitzenden - Roderich Freiherr von Waldenfels hat das Ruder vom bisherigen Vorsitzenden Lothar Braune übernommen. Braune hatte bereits im Dezember seinen Rücktritt erklärt

Von Jens Kusian

Haldensleben. Für Lothar Braune, den bisherigen Vorsitzenden der Haldensleber Wassersportfreunde, sind die Tage in der Kreisstadt gezählt: Er wird im Sommer Haldensleben verlassen und sein neues Domizil im Emsland aufschlagen.

Von dort stammt auch Roderich Freiherr von Waldenfels, der aber mittlerweile in Drackenstedt lebt. Das Bootfahren ist seine große Leidenschaft. "Ich war 25 Jahre lang Mitglied im Seglerverein Leer und genauso lange im Yachtclub Hase-Ems Meppen", plaudert von Waldenfels aus seiner maritimen Vergangenheit, die er mit einem Paddelboot - "das hat damals 200 Mark gekostet" - begründete.

Und auch Haldensleben hatte er bereits kurz nach der Wende kennengelernt. "1992 habe ich hier mit meinem Boot einmal Station gemacht und noch an der Spundwand unter der Kanalbrücke angelegt", erinnert er sich. Dass schräg gegenüber einmal der Haldensleber Sportboothafen zu finden ist, daran sei damals noch gar nicht zu denken gewesen.

Mittlerweile hat er allerdings des Öfteren die Kreisstadt angesteuert. "Ich bin hier immer gut aufgenommen worden", lobt er die lockere Atmosphäre im Hafen, in der die Freizeitkapitäne in der Saison ihre abendlichen "Dieselgespräche" genießen. "Wir wollen dabei aber nicht nur unter uns Bootsfahrern bleiben, sondern freuen uns auch über Haldensleber, die den Weg zu uns finden", wünscht sich der neue Vorsitzende. "Wir sind hier kein elitärer Klub", unterstreicht er.

"Wir sind hier kein elitärer Klub"

Damit möchte von Waldenfels natürlich auch neue Mitglieder ins Boot beziehungsweise in den Verein holen, denn auch bei den Wassersportfreunden macht sich die demografische Entwicklung bemerkbar. "Die überwiegende Anzahl der Bootsbesitzer ist 60 Jahre und älter", sagt Lothar Braune. Junge Leute hätten einfach nicht die Zeit für längere Touren wie die Älteren, ergänzt von Waldenfels. Und so gehe der Trend auch weg vom eigenen Boot. "Die Charterbranche boomt", sind sich die beiden Männer einig.

Neben der "Nachwuchsgewinnung" wird sich der neue Vereinsvorsitzende, der in seiner Arbeit künftig von den Vorstandsmitgliedern Andreas Gromowski, Roland Mirau, Jürgen Luthe und Henry Krüger unterstützt wird, auch verstärkt um die geplante Bootshalle, die auf dem Vereinsgelände am Mittellandkanal entstehen soll, kümmern. "Da arbeiten wir ganz eng mit der Stadt zusammen", meint Lothar Braune. Derzeit holt sich der Verein Angebote ein - sowohl für eine neue als auch für eine gebrauchte Halle. "Wir hoffen dafür natürlich auf die 60-prozentige Förderung von der EU", so Braune weiter. Mit dem Haushaltsplan für 2011 hat der Haldensleber Stadtrat die finanziellen Weichen für dieses Projekt ebenfalls gestellt - die restlichen 40 Prozent sollen aus dem Stadtetat finanziert werden. Im Gegenzug werde der Verein einen jährlichen Obolus an die Stadt zahlen, macht Braune deutlich.

"Der Bedarf für ein solches Bootwinterlager ist da", weiß von Waldenfels aus Erfahrung. Er habe selbst Monate lang suchen müssen, bis er in Brandenburg einen Hallenplatz für sein Boot bekommen hatte. Und ihm wäre es auch lieber, wenn sein Schmuckstück direkt in Haldensleben überwintern könnte.