Im Rahmen einer Besichtigung des Weferlinger Friedhofes konnte sich der Ordnungsausschuss der Stadt Oebisfelde-Weferlingen davon überzeugen, dass seit Jahresbeginn schon viel verändert worden ist. Seitdem kümmert sich die Stadt um das Gelände an der Geschwister-Scholl-Straße.

Weferlingen. "Was hier über den Winter bereits geleistet wurde, ist schon enorm", lobte Heide Schüler (Die Linke). Die Vorsitzende des Ordnungsausschusses zeigte sich nach einem Rundgang über den seit dem 1. Januar in Trägerschaft der Stadt befindlichen Friedhof in Weferlingen sehr angetan von der Arbeit, die in so kurzer Zeit und unter teilweise extremen Witterungsverhältnissen vorangetrieben wurde. Viele der Gräber, die zuvor gar nicht mehr als solche zu erkennen waren, liegen wieder frei, wurden von Unkraut, Bäumen und Sträuchern befreit. Zusammengefallene Grabstellen wurden aufgenommen, Baum- und Strauchwerk gelichtet.

Werner Thieme, Arbeitsgruppenleiter für die Neugestaltung des Friedhofs, führte den Ordnungsausschuss und Verwaltungsmitarbeiter am Dienstagabend während des Rundganges. In drei Bereiche seien die Flächen aufgeteilt worden, um auch langfristig Struktur hineinzubringen.

Feld A, das Mittelfeld, könne jetzt wieder belegt werden. Allerdings, so Werner Thieme, werde künftig jede 3. Reihe nicht neu belegt, um Platz für Wege zu schaffen. Wege, die es zum Beispiel Rollstuhlfahrern ermöglichen, direkt bis zur Grabstelle zu gelangen. Denn bisher würden sämtliche Zwischenwege fehlen. Es müsse aber niemand befürchten, dass sein Grab jetzt verschwindet. Die Wegegestaltung sei eine langfristig angelegte Aktion, die sich über Jahre erstreckt.

Darüber hinaus sei natürlich auch eine Lückenbelegung auf den anderen Felder möglich sowie eine weitere Belegung der Familiengrabstelle, solange diese das hergeben. Gemeindearbeiter Jürgen Preikschas hat die Arbeiten auf dem Friedhof koordiniert. Er berichtete unter anderem von den notwendigen Baumfällungen, aber auch von geplanten Neupflanzungen junger Bäumchen, die ausgebuddelt worden sind. Ganz alte Grabsteine, die Besonderheiten aufweisen, sollen erhalten werden und eventuell sogar in einer Gedenkstein-Straße einen Weg entlang aufgestellt werden.

Heide Schüler bedankte sich bei Werner Thieme und seiner Arbeitsgruppe sowie bei Jürgen Preikschas und seinem Team für das bereits Geleistete, das dem Weferlinger Friedhof innerhalb kürzester Zeit ein neues, ansprechendes Aussehen gegeben hat.

Viel wurde bereits getan, aber viel ist auch noch zu tun. Darum lädt die Arbeitsgruppe Friedhof am Sonnabend, dem 9. April, ab 9 Uhr zu einem freiwilligen Helfereinsatz auf dem Friedhof ein. Gepflegt werden können dann beispielsweise die eigenen Familiengräber und Grabstellen, die keine Angehörigen mehr haben.

Auch am Umfeld gibt es noch Einiges zu tun.