Eine besondere Ehre wurde der Süplingerin Ute Knels am Freitagabend zuteil. Anlässlich ihres 60. Geburtstages erhielt sie als Mitbegründerin des Süplinger Karnevals den Verdienstorden in Gold mit Brillanten des Bundes Deutscher Karneval (BDK) überreicht.

Süplingen. Wenn ein Karnevals-Urgestein wie Ute Knels 60 Jahre alt wird, dann kann man auch außerhalb der Karnevalszeit getrost davon ausgehen, dass die Post abgeht.

Wenn man wie die Süplingerin dann aber auch noch auf vielen anderen Hochzeiten tanzt wie zum Beispiel im Volkschor Süplingen und auch noch Erzieherin im örtlichen Hort ist, kann die Geburtstagsparty schon zu einem abendfüllenden Programm werden. Und genauso kam es.

Am Freitag feierte die Ehrenpräsidentin des Süplinger Narrenbundes, die sich seit einem Jahr aus dem aktiven Bühnenleben zurückgezogen hat, ihren 60. Geburtstag.

Dass ihr dabei eine ganz besondere Ehre zuteil werden würde, ahnte sie nicht. Doch ihre SNBler hatten nicht locker gelassen, keine bürokratischen Hürden und ausführlichen Anträge gescheut, damit ihre Ute mit dem BDK-Verdienstorden in Gold mit Brillanten ausgezeichnet werden konnte.

"Ich war immer dafür, dass wir Mitglied im Bund Deutscher Karneval sind", sagte Ute Knels noch sehr unter dem Eindruck der Überraschung. Als kleiner Verein müsse man auch über den eigenen Tellerrand hinausschauen und sich Anregungen anderswo gegenüber öffnen.

Stolz sei sie, dass es den Süplingern über die Jahre gelungen sei, ein vierstündiges Programm auf die Beine zu stellen und das mit einer verhältnismäßig kleinen Mannschaft engagierter Leute.

Wolfgang Hotze vom Präsidium des Bundes Deutscher Karneval aus Bernburg war extra nach Süplingen gekommen, um die Auszeichnung zu überreichen. "Das ist eine seltene Ehre, die du dir wirklich verdient hast", sagte er unter dem Beifall der Karnevalisten und der Feiergäste im Saal vom "Dorfkrug".

Darüber freute sich Ute Knels besonders. "Wir hatten schon so oft miteinander zu tun, uns aber noch nie persönlich kennengelernt", sagte sie.

SNB-Chef Uwe Urban rief seine Prinzengarde ebenso zum Auftritt wie die Funken, ehe mit Frau Nöthig alias Jens Taeger ein witziger Schlusspunkt unter den karnevalistischen Reigen der Geburtstagsbeiträge gesetzt wurde.

Dass sich Ute Knels aus dem aktiven Karneval zurückgezogen hat, bedeutet aber nicht, dass sie nun gar nichts mehr tut - im Gegenteil! "Du hast ja vor einem Jahr nicht aufgehört, sondern nur die Front gewechselt", beschrieb Uwe Urban.

Sie widmet ihr Augenmerk nun ganz dem Nachwuchs. Beim diesjährigen SNB-Kinderkarneval konnte man sie schon besonders mitfiebern sehen, als ihre Schützlinge auf der Bühne standen - und ganz toll für Stimmung sorgten.

"Wenn ich jedes Jahr fünf bis zehn meiner Kinder im Hort für den Karneval begeistern kann, brauchen wir uns um den Nachwuchs keine Sorgen zu machen", sagte Ute Knels und zeigte damit, dass sie noch längst nicht ans Aufhören denkt.

Bilder