Weferlingen (aro). Gerd Müller, stellvertretender Vorsitzender des Bürgervereins Weferlingen und Leiter des Heimat- und Apothekenmuseums, hat für das Museum die Chronik des einstigen Land- ambulatoriums und eine alte Babywaage erhalten, die hier vor Jahrzehnten noch unentbehrlich war. Dr. Johannes Traumann zieht mit seiner Praxis aus, deshalb wird alles ausgeräumt. Er hat hier acht Jahre lang praktiziert, hatte die Praxis von Dr. Wilfried Heppner übernommen.

Sehr viel länger waren zwei seiner Mitarbeiterinnen hier tätig. Elke Stackmann hat vor 38 Jahren als Schwester in der Praxis begonnen, Gudrun Fritzen etwas später. Vor zwei Jahren kam noch Saskia Bäbenroth hinzu.

Die Mitglieder des Bürgervereins werden das Material sichten, vielleicht kann nach weiteren Recherchen sogar später eine Sonderausstellung über das Landambulatorium gestaltet werden.

In Weferlingen geht jetzt eine Ära zu Ende. Heute kommt der Möbelwagen, um das Mobiliar aus der Arztpraxis an der Sophienstraße in die neuen Praxisräume am Kirchplatz zu bringen. Damit verliert das historische Backsteingebäude an der Sophienstraße seine jahrzehntelange Bedeutung für die medizinische Versorgung in Weferlingen.

Nach dem zweiten Weltkrieg um den Jahreswechsel 1945/46 wurde das 1890 erbaute frühere Amtsgericht zunächst ein Landkrankenhaus mit etwa 30 Betten. 1966/67 wurde das Krankenhaus geschlossen und das Gebäude umgebaut. Im Februar 1967 wurde hier das neue Landambulatorium eröffnet. Das Landambulatorium existierte in Weferlingen bereits seit dem 1. Juli 1949 an der Braunschweiger Straße, übrigens als erstes Landambulatorium im damaligen Land Sachsen-Anhalt. Im nun erweiterten Landambulatorium gab es bis zur Wende Arztpraxis, Zahnarztpraxis, Physiotherapie, Sprechstunden von Fachärzten und vieles mehr.

Durch Privatisierungen blieben nach der Wende erst noch Arztpraxis, Zahnarztpraxis und Physiotherapie. Da das Gebäude aber nicht dem Flecken Weferlingen zugeordnet wurde, und die Treuhand das Haus verkaufte, wurde in das Haus auch nicht investiert. Im vergangenen Jahr war lediglich noch die Arztpraxis im Haus verblieben. Und die hat vom neuen Besitzer die Kündigung bekommen.

Nach 65 Jahren hat das "Landambu", wie es in Weferlingen immer genannt wurde, seine Bedeutung für die medizinische Versorgung für Weferlingen und Umgebung endgültig verloren.