Die Organisatoren konnten ein positives Fazit nach dem 2. Börde-ALSO-Cup ziehen. Im Turnier, das am Freitag in Wolmirstedt stattfand, wurde zwar hart gekämpft, aber zumeist auch fair. Zehn Mannschaften aus dem Landkreis, die sich in Vorrunden qualifiziert hatten, wollten den Siegerpokal in den Händen halten und sich für den Landes-ALSO-Cup qualifizieren. Dem Club Samswegen gelang der Sieg.

Landkreis Börde. "Ich denke, hier werden heiße Schlachten geschlagen" , sagte der Präsident des Kreissportbundes (KSB), Ralf Geisthardt, kurz bevor am Freitag in der Wolmirstedter Halle der Freundschaft der zweite Börde-ALSO-Cup angepfiffen wurde. Armin Friedrichs, Leiter des Polizeireviers Börde, juckte es beim Anblick der zahlreichen jungen Freizeitkicker im Fuß. Am liebsten hätte er mitgespielt, aber davon hatte nicht nur sein Arzt abgeraten, sondern auch die Turnierregeln sprachen dagegen.

"Es war ein hart umkämpftes Turnier"

Dennoch durfte er gemeinsam mit Ralf Geisthardt und dem Schirmherren des Turniers, Wolmirstedts Bürgermeister Dr. Hans-Jürgen Zander, den Ehrenanstoß übernehmen. "Es freut mich, dass der ALSO-Cup einst aus einer Initiative der Magdeburger Polizei hervorgegangen ist" , sagte Armin Friedrichs.

In zwei Gruppen aufgeteilt, kämpften die zehn Mannschaften, die aus weiten Teilen des Landkreises angereist waren, in zehnminütigen Spielen um die Tore und Punkte. "Es war ein hart umkämpftes und ehrgeiziges Turnier" , konnte Maik Tschetschorke als ALSO-Projektleiter am Schluss resümieren. Sein besonderer Dank galt der Mannschaft "Promis" aus Badeleben, denn sie waren noch zwei Tage vor dem Turnier eingesprungen, nachdem "Die massiven 5" aus Haldensleben absagen mussten. Die "Promis" konnten sich zwar vor der Auslosung noch Hoffnungen auf den zehnten Startplatz machen, das Losglück war ihnen dabei aber nicht hold.

Als das Turnier gegen 0.30 Uhr zu Ende ging, hatten in den Gruppenspielen, im Halbfinale und im Finale die Freizeitfußballer vom Club Samswegen die Nase vorn. Im Finalspiel waren ihnen "die Handjemachten" nur knapp mit drei zu zwei Treffern unterlegen. Dennoch freuten sich beide Mannschaften sowie die Drittplatzierten vom "Team Freiwild" über glänzende Pokale, die zum einen der Landrat Thomas Webel, zum anderen der Präsident des KSB, Ralf Geisthardt, und das Unternehmen Nordzucker als Hauptsponsor zur Verfügung gestellt hatten. Als bester Spieler wurde Max Rode vom "Team Freiwild" und als bester Torhüter Christoph Otto von den "Galaktischen" geehrt. Der Fairplay-Pokal, den die Gruppe Börde-Salzland der International Police Association (IPA) gestiftet hatte, ging an die "Promis".

Alles in allem konnten die Organisatoren vom Kreissportbund und von der Polizei des Landkreises Börde, die von der Stadt Wolmirstedt unterstützt wurden, nach dem Turnier ein positives Fazit ziehen. Die über achtzig Freizeitfußballer, die auf dem Spielfeld dem Ball hinterherjagten, hatten nämlich noch zahlreiche unterstützende Zuschauer mitgebracht. So konnte das Ziel, der Jugend eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu bieten, bestens umgesetzt werden.

Die erstplatzierte Mannschaft kann sich heute schon auf den 6. Mai freuen. Dann werden sie beim Landes-ALSO-Cup, der diesmal in Haldensleben ausgetragen wird, den Landkreis Börde vertreten.

 

Bilder