Zum ersten Unternehmerfrühstück lud die Verwaltung der Stadt Oebisfelde-Weferlingen gestern früh ins Weferlinger Gemeindezentrum ein. Ziel soll es sein, dass sich die Firmen untereinander besser kennenlernen und ihre Stärken effektiver nutzen können.

Oebisfelde-Weferlingen. "Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg." Mit diesem Ausspruch von Henry Ford umriss Silke Wolf, Bürgermeisterin der Stadt Oebisfelde-Weferlingen, gestern den Willen und das Bemühen der Stadt, gemeinsam mit der Wirtschaft die Region voranzubringen. Beim ersten Schritt, der Zusammenkunft, standen die Teilnehmer gestern.

Beim ersten Unternehmertreffen der Stadt Oebisfelde-Weferlingen trafen sich rund 50 Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen aus der Einheitsgemeinde, aber auch aus Niedersachen und dem sonstigen Landkreis Börde zur besten Frühstückszeit.

"Es ist eine Premiere in der Region, dass Politik Wirtschaft einlädt. Ich war von der Idee so überzeugt, dass ich mich gern bereit erklärt habe, für das Frühstück zu sorgen", sagte Detlef Schmahl, Geschäftsführer der Seniorenhilfe GmbH Haldensleben, der in der Stadt Oebisfelde-Weferlingen mehrere Kindertagesstätten betreibt. Er stellte kurz sein Unternehmen, insbesondere aber das ehrgeizige Projekt Kindercampus in Weferlingen vor, warb gleichzeitig auch um Unterstützung dafür.

Ihm galt der besondere Dank der Bürgermeisterin, die von vielen positiven Standortfaktoren der Stadt Oebisfelde-Weferlingen sprach, aber auch die Probleme auf den Punkt brachte. Neben einer guten Lage mitten in Deutschland, der unmittelbaren Nähe zu Wolfsburg und einer ausgebauten Infrastruktur nannte sie auch stabile Geburtenraten. Nur müsse es gelingen, die Familien mit Arbeit und "weichen" Standortfaktoren wie Kultur und Bildung auch in der Region zu halten.

"Der Schlüssel zum Erfolg sind in jedem Fall die Menschen", so Silke Wolf. Die Stadt sei an einem förderlichen Ausbau sehr interessiert. Dabei spiele es keine Rolle, ob Neuansiedlungen oder Firmenerweiterungen. Ihre Verwaltung - allen voran Wirtschaftsförderer Peter Schorlemmer - sei jederzeit zur Unterstützung bereit.

Der Wirtschaftsförderer hatte die Idee für einen Unternehmerstammtisch aus Barleben mitgebracht, erhofft sich aber von dieser und anderen demnächst geplanten Veranstaltungen weitere Impulse für den Erfolg der Unternehmen. So wird es am 24. Mai in Oebisfelde eine Gründermesse geben, und am 4. Juni ist im Rahmen des Oebisfelder Altstadtfestes eine Handwerkermesse vorgesehen, wenn sich genügend interessierte Handwerke und Gewerbetreibende melden.

Claus Löscher, Kreisgeschäftsführer des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft (BVMW), betonte in der Runde die Bedeutung der Vernetzung in der heutigen Zeit: Jeder müsse auf seinem Fachgebiet Spezialist sein und bei Bedarf Spezialisten anderer Fachgebiete "abrufen" können.