Satuelle/Ivenrode. Die letzten beiden gesunden Kaninchen, die kürzlich im Wald ausgesetzt worden waren (Volksstimme berichtete), haben ein neues Zuhause gefunden. Charmaine, Janis, Ben und Fabian holten gemeinsam mit ihren Erzieherinnen Sabine Pape und Beate Krüger die zwei Langohren aus dem Tierheim in Satuelle ab, um ihnen in der Kindertagesstätte "Waldspatzen" (Kita) in Ivenrode ein neues Zuhause zu geben.

"Kürzlich sind unser ältestes Kaninchen und auch ein Meerschweinchen gestorben, so dass wir wieder Platz in unseren Ställen haben", erklärte Kita-Leiterin Sabine Pape. "Als wir vom Schicksal der Hauskaninchen in der Zeitung lasen, war uns klar, hier wollen und können wir helfen."

Die naturnahe Kita betreibt seit einigen Jahren auf ihrem Gelände eine kleine Kaninchenhaltung. Jeden Tag kümmern sich die Kinder um die Fütterung der Tiere und die Stallreinigung. Selbst am Wochenende helfen sie ihren Eltern beim Füttern.

Tierheimchefin Kathrin Behrends ist froh, dass sie alle Kaninchen in gute Hände abgeben konnte. Ihre größte Sorge war es, die 31 Tiere nicht einfach im Kochtopf landen zu lassen. "Ich bin überzeugt davon, dass es den beiden bei euch sehr gut gehen wird", gab Kathrin Behrends den Kindern mit auf den Weg nach Ivenrode.

Als Ausgleich für die beiden pechschwarzen Tiere hatte die Kindertagesstätte einige Futterspenden, Decken und Handtücher mit nach Satuelle gebracht, um sie dem Tierheim zur Verfügung zu stellen. "Wir haben uns natürlich vorher erkundigt, was im Tierheim benötigt wird", erzählte Sabine Pape.

Eine Taufe für das Pärchen ist in Ivenrode demnächst auch schon geplant. Die Kinder überlegen darum bereits, welche Namen sie ihren beiden neuen Schützlingen geben können.