"Dein Tag für Afrika" heißt eine bundesweite Kampagne des Vereins "Aktion Tagwerk". Dabei gehen Schüler einen Tag arbeiten und spenden ihren Lohn für Bildungsprojekte in Afrika. Auch die Schüler vom Professor-Friedrich-Förster-Gymnasium Haldensleben wollen mitmachen und begeben sich in den nächsten Tagen auf die Suche nach "Arbeitsstellen".

Haldensleben. Einen Tag lang einmal nicht die Schulbank drücken, dafür aber für Lohn arbeiten, das haben sich die Schüler des Haldensleber Professor-Friedrich-Förster-Gymnasiums vorgenommen. Doch ihren Verdienst wollen sie nicht für die Klassenkasse verwenden, sondern spenden. Die Kinder und Jugendlichen beteiligen sich an der bundesweiten Kampagne "Dein Tag für Afrika", zu der der Verein "Aktion Tagwerk" seit 2003 einmal im Jahr aufruft. Alles Geld, was an diesem Tag von den Schülern zusammengetragen wird, fließt in Bildungsprojekte in Afrika.

Durch die Bank weg - von der 5. bis zur 11. Klasse - wollen sich die Haldensleber Gymnasiasten daran beteiligen. Ein Organisationsteam, in dem jede Klassenstufe vertreten ist, hält die Fäden dafür in den Händen und bekommt, wenn es nötig sein sollte, auch Hilfe von Lehrern. Doch im Prinzip sind die 11- bis 16-Jährigen selbst für die Aktion verantwortlich.

Auch wenn der Aktionstag bundesweit für den 21. Juni vorgesehen ist, so können sich die Teilnehmer doch selbst einen Termin wählen. In Haldensleben soll die Aktion am 8. September zum Weltalphabetisierungstag steigen.

Dafür suchen die Schüler in den nächsten Tagen Unternehmen, in denen sie an diesem Tag arbeiten und Geld verdienen können. Solch ein "richtiger" Arbeitstag kommt allerdings nur für die älteren Schüler in Frage. Die jüngeren von ihnen wollen sich Sponsoren suchen, von denen sie sich Hilfsarbeiten bezahlen lassen, wie beispielsweise das Autowaschen.

Darüber hinaus haben die Gymnasiasten jede Menge Ideen zusammengetragen, wie sie an diesem Tag Geld verdienen können. Die Palette reicht von Kuchenbasar, Flohmarkt, Bilder- und Bücherverkauf über Müllsammeln, Theaterspielen in der Öffentlichkeit und Straßenmusik bis hin zum Singen in Altersheimen - immer mit der Spendendose in der Hand.

Allerdings wird nicht alles Geld, was am 8. September eingenommen wird, der "Aktion Tagwerk" gespendet. "Ein Teil wird in das Tansania-Projekt von Pfarrer Dieter Kerntopf aus Colbitz fließen", sagte Lehrerin Konstanze Bajerski, die das Organisationsteam mit betreut.