Mit einem Tag der offenen Tür feierten die Kinder, Erzieher und ihre Gäste den 60. Geburtstag der Kindereinrichtung. Vier Generationen gestalteten das Festprogramm, denn nicht nur die Kinder sangen ihre Lieder, sondern auch der Chor und die Bläser brachten ein Ständchen.

Wegenstedt. "Wisst ihr, wer heute Geburtstag hat?", fragten die "Spetzenpieper" zur Begrüßung die zahlreichen Gäste. Die Kleinen hatten gleich eine gereimte Antwort parat: "Liebe Leute könnt ihr raten? Es ist unser Kindergarten. Hurra, hurra, der Kindergarten wird heut 60 Jahr."

"Für die Kinder ist der heutige Tag schon der fünfte Tag in Feierlaune", freute sich Calvördes Bürgermeister Volkmar Schliephake und verwies auf die Festwoche, die voller erlebnisreicher Stunden war. "60 Jahre Kindergarten, das bedeutet 60 Jahre Kinderbetreuung, damit die Eltern sorglos ihrer Arbeit nachgehen können. Aber es bedeutet auch 60 Jahre frühkindliche Bildung und das Lernen, soziale Kontakte herzustellen", sagte der Bürgermeister und bedankte sich für das Engagement bei allen Mitarbeiterinnen und im Besonderen bei Marlis Lippert, die seit 39 Jahren in der Einrichtung arbeitet.

Schliephake gab einen Rückblick auf die Entwicklung. "1951 wurde im Arbeiterhaus der Familie Fauter, das später abgerissen wurde, mit der Kinderbetreuung unter der Leitung von Frau Zobel in ganz bescheidener Form begonnen", blickte Schliephake zurück und erzählte: "1955 zog der Kindergarten in ein Gemeindehaus, in dem heute Familie Sonnenschein wohnt. 1972 besuchten bereits 25 Kinder die Einrichtung. Damit wurde es auch in diesem Gebäude zu eng."

Nach dem Neubau der Schule zog der Kindergarten 1975 in das ausgediente Schulhaus. "Mit dem Beschluss des Gemeinderates Wegenstedt und dem ganz besonderen Engagement des damaligen Bürgermeisters Gerhard Reinecke entstand das Vorhaben, eine neue Kita zu bauen", zog der Bürgermeister Bilanz, überreichte der Kita-Leiterin Blumen und einen Gutschein für Neuanschaffungen. Er betonte: "Wir freuen uns schon jetzt auf die Fertigstellung des neuen Hauses mit dem ehrgeizigen Ziel, dies bis zum Jahresende hinzubekommen." Flechtingens Verbandsgemeindebürgermeister Jürgen Wille sagte: "In der Kita wird eine vorbildliche Arbeit für unsere Kinder geleistet. Ich hoffe, dass wir bald die Einweihung des neues Hauses feiern können."

Joachim Hoeft vom Schul- und Kulturamt des Landkreises Börde, überbrachte Glückwünsche vom Landrat Thomas Webel und von Mitarbeitern anderer Ämter. Hoeft überreichte der Kita-Leiterin eine Flasche Bördewein vom Landrat. "Heben Sie die Flasche gut auf! Oder setzen Sie sich mit ihrem historischen Bürgermeister, mit ihrem jetzigen Bürgermeister und mit ihrem gesetzlichen Bürgermeister an einen Tisch und klären Sie, wer für was zuständig ist, damit Sie und ihr Team weiter so gut arbeiten können", schlug Hoeft vor.

SPD-Landtagsabgeordnete Rita Mittendorf, die auch im Namen vom CDU-Landtagsabgeordneten Ralf Geisthardt sprach, überreichte Geschenke und sagte: "60 Jahre ist für manchen uralt, für andere kein Alter - aber wenn ein Kindergarten 60 Jahre wird, hat er als Einrichtung ein sehr hohes Alter, aber er wird nicht in Rente geschickt. Wenn alle Generationen - wie heute - vertreten sind - dann ist der Zusammenhalt groß."

Wegenstedts Schulleiter Lutz Handschuh hatte nicht nur Sportgeräte als Geschenk dabei, sondern auch noch viele Schulkinder und einige Pädagogen. Schließlich gehört auch der Schulhort zur Kita. Beide Einrichtungen arbeiten seit Jahren eng zusammen. Frank Simon, Vorsitzender des Sportvereins, überreichte einen Scheck über 150 Euro. Angelika Heinemann, Mitarbeiterin der Gemeinde der Außenstelle in Calvörde, brachte ein weiteres Geschenk. Marlis Lippert dankte allen, die die Einrichtung unterstützten und sagte: "Ohne euch wären wir niemals 60 Jahre alt geworden."