Haldensleben (jk). Jens Schmiedchen ist der neue Pfarrer der evangelischen Luther-Gemeinde Althaldensleben. Der 32-Jährige, der zuvor in Leipzig tätig war, ist als Pfarrer im Entsendungsdienst seit dem 25. März in Althaldensleben tätig und betreut zudem die Gemeinden in Hundisburg, Vahldorf, Wedringen, Neuenhofe und Hillersleben.

Auch wenn ihm die Region Haldensleben bislang unbekannt war, so hat der in Annaberg-Buchholz geborene Schmiedchen doch familiäre Bindungen in die Börde: Sein Vater stammt aus Völpke, sein Onkel lebt in Harbke.

"Ich habe hier freundliche Menschen in einer offenen, erwartungsfrohen Gemeinde kennengelernt", schilderte der Pfarrer seinen ersten Eindruck von Althaldensleben, wo er gemeinsam mit Frau und zwei Kindern das Pfarrhaus bewohnt. Besonders die Mischung von Jung und Alt in der Gemeinde begeistert ihn. Mit Interesse verfolgt Jens Schmiedchen auch die letzten Sanierungsarbeiten an der Simultankirche in Althaldensleben. "Die Kirche wird sehr schön", freut er sich schon auf die Neu-Einweihung des Gotteshauses am 21. Mai.

Im Mittelpunkt seiner Arbeit, so versichert er, wird das Gemeindeleben stehen. So will er verschiedene Gruppen und Kreise aufbauen, in denen die Gemeindemitglieder zueinanderfinden können - auch und vor allem außerhalb der Gottesdienste. Die Gottesdienste selbst möchte der junge Pfarrer in den unterschiedlichsten Formen gestalten: als Abendmahls- und Familiengottesdienste, und auch sonnabends sollen Gottesdienste abgehalten werden. "Für die Hauptgottesdienste möchte ich auch ein Angebot für die Kinder auf die Beine stellen, entweder mit speziellen Kindergottesdiensten oder aber auch mit einer Kinderbetreuung während der Gottesdienste", hat Jens Schmiedchen schon ganz konkrete Pläne für seine weitere Arbeit.

Einen großen Raum wird auch das Thema Taufe einnehmen. "Die evangelische Kirche hat das Jahr 2011 zum Jahr der Taufe erklärt. Dem werde ich mich besonders widmen und dabei nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene mit dem Thema vertraut machen", sagt er.