"Kampf der Geschlechter" hieß das Stück, mit dem das Magdeburg-Theater am Dienstagnachmittag im "Dorphus" in Altenhausen gastierte. Heike und Harry Benkert spielten auf Einladung der Volkssolidarität Anni und Karl, die den Kampf der Geschlechter auf der offenen Bühne austrugen. Mehr als 80 Gäste, die in Ivenrode, Bregenstedt, Emden, Alleringersleben und Altenhausen zu Hause sind, freuten sich auf den Geschlechterkampf.

Altenhausen. "Viel ausdenken mussten wir uns für diese Komödie eigentlich nicht, schließlich bietet unsere Ehe - wir sind seit 23 Jahren verheiratet - schon eine Menge guter Vorlagen", sagten Heike und Harry Benkert frei heraus. Die beiden freiberuflichen Schauspieler mimten ein sich ständig zoffendes Ehepaar, das sich bei der Aufführung im Altenhäuser "Dorphus" einmal in den Haaren und dann wieder in den Armen lagen.

So trat Karl gleich in der ersten Szene der Komödie in einem Anzug - ganz in weiß - auf. "Das ist nicht erotisch", wetterte die Gattin, denn ihr Gemahl zeigte sich dabei in Unterhose und Hemd aus echtem Feinripp. Das Gelächter im Publikum war groß. Der Gatte tauchte außerdem mit schwerem Kopf vom Saufgelage am Abend zuvor auf. "Zieh nicht so ein Gesicht!", trischakelte sie ihn. Er betonte genervt: "Ich zieh kein Gesicht. Das ist mein Gesicht."

Gekämpft wurde weiter mit harten Bandagen. Die scharfe Munition lieferte der Alltag. "In unserem Programm erkennt sich jeder wieder, der Mann, der nie zuhört, und die Frau, die nicht weiß, was sie anziehen soll, obwohl der Schrank voll ist", beschrieb die Schauspielerin, die seit 1986 mit ihrem Mann und Arbeitskollegen auf der Bühne steht.

Mächtig stolz auf die gelungene Veranstaltung konnte Ingrid Herbrich, die die Ortsgruppe der Volkssolidarität Altenhausen leitet, sein. Das Publikum aus fünf Orten hatte nicht nur seinen Spaß mit der Komödie, sondern die Zuschauer konnten auch frisch aufgebrühten Kaffee und leckeren Kuchen genießen. Ein Dankeschön ging an die Gemeinde, die die Räumlichkeit zur Verfügung stellte.

Auch Wolfgang Behrends, Bürgermeister der Mitgliedsgemeinde Altenhausen, freute sich über die große Teilnahme und im Besonderen über die Gäste, die auch von außerhalb angereist waren. "Da wir seit 2009 diesen schönen Raum hier haben, bieten sich natürlich auch solche kulturellen Veranstaltungen an", sagte Behrends und lobte das Engagement von Ingrid Herbrich und ihrem Team.

Bilder