Fast in allen Orten der Stadt Oebisfelde-Weferlingen fanden Maifeiern statt. Dabei wurden die unterschiedlichsten Bräuche rund um den Maibaum gepflegt. Der Maibaum ist ein Symbol des Erwachens der Natur. Das Maifeuer soll den Winter endgültig vertreiben. Bei Musik und Tanz starteten die Partygäste feucht fröhlich in den Frühling.

Rätzlingen/Bösdorf/Döhren. "Unsere Feuerwehrleute haben sich schon vor acht Wochen diesen Baum ausgesucht. Damals war er noch nicht einmal grün", verriet Rätzlingens Ortsbürgermeister Wilhelm Behrens.

Die Mädchen und Jungen der Rätzlinger Kindertagesstätte "Drömlingsspatzen" durften die Birke mit ihren Basteleien schmücken. Für Andreas Warnecke, den neuen Wehrleiter der Rätzlinger Brandschützer, war das Maibaumaufstellen in seiner Regie eine Premiere. Unter seinem Kommando schafften es die Feuerwehrleute, in wenigen Minuten den über zehn Meter hohen Baum in die Senkrechte zu bekommen. "Immer wieder kommt ein neuer Frühling, immer wieder bringt er neue Blumen..." sangen die Kinder und wurden von Ortschaftsrätin Hannelore Segeler mit Süßigkeiten für die künstlerische Einlage belohnt.

Behrens bedankte sich bei den Feuerwehrleuten: "Der Baum kann jetzt bis Pfingsten hier stehen." Der Bürgermeister nutzte die Gelegenheit, um über Aktuelles aus dem Geschehen im Ort zu informieren: "Am Mittwoch um 13.30 Uhr wird der zweite Bauabschnitt der Sanitäranlagen unserer Sporthalle seiner Bestimmung übergeben. Jeder Einwohner ist eingeladen."

Außerdem verwies er auf das Schützen- und Sportfest, das vom 20. bis zum 22. Mai stattfindet.

"Den Brauch des Maibaumaufstellens haben wir in Rätzlingen schon zu DDR-Zeiten gepflegt. Nach der Wende war eine Flaute. Manchmal fanden sich nur ein paar Leute, die bei einer Art Nacht-und-Nebel-Aktion beim Aufstellen halfen", dachte der Bürgermeister zurück und erzählte: "Seit einigen Jahren ist dieser Brauch wieder gut organisiert."

In Bösdorf wurde am Sonnabend die grüne Saison auf Einladung des Reit- und Fahrvereins Bösdorf-Rätzlingen und Umgebung eröffnet. Unter der alten Eiche trafen sich die Familien zum Laternenumzug. Nach dem Fußmarsch stemmten die Feuerwehrmänner den Maibaum in die Höhe. Noch lange saßen die Bösdorfer und ihre Gäste in dieser Nacht beieinander. Schon jetzt planen die Mitglieder des Reit- und Fahrvereins die Deutschen Meisterschaften der Jugend und die Landesmeisterschaften der Vierspänner, die vom 18. bis 21. August stattfinden. Dabei hoffen die Pferdefreunde wieder auf die Hilfe der Bewohner von Bösdorf und der Umgebung.

In Döhren trafen sich, wie alljährlich, die Einwohner mit Gästen aus Seggerde, Weferlingen und anderen Nachbardörfern am Vorabend des 1. Mai zum Maifeuer. Die Feuerwehrleute hatten dazu Bäume und Gestrüpp am Ortsrand zusammengefahren. Ein Landwirt hatte beim Aufschichten geholfen und mit etwas Heu dafür gesorgt, dass der aufgeschichtete Berg schnell brannte.

   

Bilder