Hundisburg (jch). Eine Premiere gab es am Wochenende in Hundisburg: Zum ersten Mal seit etwa 30 Jahren wurde auf dem Thieplatz wieder ein Maibaum aufgestellt. "Wir wollen diese Tradition in Zukunft wieder aufleben lassen", verriet Bürgermeister Josef Franz und dankte dem Hundisburger Landwirt Wolfgang Lehmann, der die Birke gestiftet hatte.

Vom Hundisburger Männerchor "Brüderlichkeit" wurde diese mit bunten Bändern geschmückt und mit Liedern wie "Der Winter ist vergangen" und "Komm lieber Mai und mache" eingeweiht.

Mit Hilfe von einigen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr des Ortes stemmte man den Baum in die Höhe und verlagerte ihn in die in den Boden eingelassene Buchse, die der Hundisburger Helge Franz geschaffen hatte. Dann fand man sich am Gerätehaus der Feuerwehr ein, wo die Kameraden der Wehr, die Chorbrüder, die Sportgruppe "Immer Fit", die Volkssolidarität und der Haldensleber Feuerwehr- und Traditionsverein zum Maifest geladen hatten. Letzterer war mit vier Feuerwehrautos verschiedener Baujahre und Typen angereist.

Die Sirenen schallten gleich zu Beginn des Festes durch Hundisburg. Auch der Hundisburger Angelverein stellte sich vor und bot Spiel und Spaß für Klein und Groß an. Besondere Aufmerksamkeit schenkten die Gäste den Feuerwehrkameraden, die unter der Anleitung ihres Wehrleiters Frank Keitel eine bewusstlose Person aus einem brennenden Haus bargen. Glücklicherweise war der Einsatz nur eine Übung. Das Feuerwehrgerätehaus wurde kurzerhand in ein brennendes Gebäude verwandelt, und eine Puppe musste als zu rettende Person herhalten. Mit Atemschutzmasken, Leiter und Wasserschlauch bewaffnet, demonstrierten die Feuerwehrmänner, wie sie die Situation im Ernstfall unter Kontrolle bekämen.

Nach so viel Aufregung freute sich so mancher über eine Stärkung vom Grill sowie Kaffee und Kuchen.

 

Bilder