Optimistisch blicken die Ortschaftsräte in Rätzlingen in die Zukunft. Die Zahl der Kinder - im Besonderen in der Krippe - ist steigend, weitere Betreuungsplätze müssen geschaffen werden. Auch im Hort ist es zu eng, deshalb sollen Umbauarbeiten im Flachbau auf dem Schulgelände erfolgen. Außerdem wird die Bibliothek im Schulhaus einen Klassenraum als neues Domizil bekommen.

Rätzlingen. Bei der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates Rätzlingen berichtete Ortsbürgermeister Wilhelm Behrens über ein Treffen mit der Schulleiterin Petra Gerike, der Kita-Leiterin Doreen Pätz und Mitarbeiterinnen der Stadt Oebisfelde-Weferlingen. Es ging um eine Umsetzung der Bibliothek, die sich im Hortgebäude befindet, in die Schule. Damit würden die Hortkinder im Flachbau auf dem Schulgelände mehr Platz bekommen. Die Bücherei soll in einem Klassenzimmer ein neues Domizil bekommen.

Ortschaftsrätin Hannelore Segeler fragte nach, ob denn auch das Traditionskabinett im Schulgebäude einen Platz findet. Sie meinte, dass es sehr wichtig sei, dass dieses Material wie historische Dokumente und Fotografien nicht irgendwo aufbewahrt wird, wo sie niemand zu sehen bekommt. Das Schulhaus wäre ideal, denn schließlich gehört das Traditionskabinett mit Schulchronik zur Geschichte des Ortes und sollte nicht in Vergessenheit geraten.

"Auch in der Kindertagesstätte ist dringend eine Erweiterung der Räumlichkeiten nötig ", sagte der Bürgermeister und machte auf den Anstieg der Kinderzahlen aufmerksam.

57 Kinder besuchen derzeit die Tagesstätte: 22 Mädchen und Jungen unter drei Jahren, 35 über drei Jahre. 45 Kinder sind in der Hortbetreuung. "Der Sozialausschuss der Stadt hat vorgeschlagen, dass Rätzlingen gemeinsam mit der Verwaltung ein Programm erarbeiten sollte, um die Kapazität in der Krippe zu erweitern", sagte Behrens und ergänzte: "Der Antrag muss bis zum 30. Juni 2011 gestellt sein. 2012 stehen insgesamt 210 000 Euro für Krippenausbauprojekte und 2013 noch einmal 600 000 Euro zur Verfügung, die jedoch auf den ganzen Landkreis Börde aufgeteilt werden. Inwieweit Rätzlingen da etwas abbekommt, weiß ich nicht."

Ein Anbau soll entstehen, um eine zusätzliche Räumlichkeit und die dazugehörigen Sanitäranlagen für den Krippenbereich zu schaffen. Ein Spielplatz extra für die Krippenkinder ist so gut wie fertig. Und auch eine neue Terrasse für die Kleinsten wurde vor Kurzem geschaffen.

"Genau festgestellt werden muss, wie groß der Bedarf an Betreuungsplätzen ist", betonte Uwe Dietz, Mitarbeiter des Bauamtes der Stadt, und gab zu bedenken: "200 000 Euro auf den gesamten Landkreis verteilt - das ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein." Größere Chancen sieht Dietz auf Fördermittel aus dem Topf für 2012. Einig waren sich die Ortschaftsratsmitglieder, dass ein Antrag auf Förderung für den Krippenausbau gestellt werden soll.