Haldensleben. Eine große Tauschbörse für Briefmarken, Ansichtskarten und Münzen veranstalten die Mitglieder des Vereins der Briefmarkenfreunde von Haldensleben und Umgebung am Sonnabend, dem 7. Mai, von 9 bis 16 Uhr in der Kulturfabrik. Mehrere Händler mit einem vielseitigen Angebot kommen, so dass jeder Sammler und Interessent von Briefmarken, Münzen oder Ansichtskarten fündig werden kann. Willkommen sind auch Sammler, die keinem Verein angehören.

An diesem Tag können auch alle Sammler und Interessenten ihre Dubletten zum Tausch anbieten. Sicher wird es wie bei vorhergehenden Veranstaltungen auch einen regen Erfahrungsaustausch geben.

Die Organisatoren stellen immer wieder fest, dass auch junge Sammler gern diese Gelegenheit nutzen, um ihre Sammlungen günstig zu erweitern und Freunde für dieses interessante Hobby zu finden.

An diesem Tag werden sich auch die Mitglieder der Biberpost-Forschungsgemeinschaft treffen, versichert Maik Schröder, der Vorsitzende des Vereins. Bei der regionalen Leistungsschau Hupe in Haldensleben kaufte er am Volksstimme-Stand mehrere der extra zu diesem Tag herausgegebenen historischen Postkarten und verschickte sie auch gleich mit den ebenfalls zur Hupe neu herausgegebenen Biberpostmarken an Sammler aus der Forschungsgemeinschaft. Für die Herausgabe der Sonderpostkarten mit historischen Ansichten von Haldensleben hatte die Volksstimme übrigens auch Unterstützung von den Mitgliedern des Haldensleber Vereins.

Der nächste Höhepunkt für die Mitglieder des Vereins der Briefmarkenfreunde werden die Festlichkeiten am 29. Mai sein, mit denen die Fertigstellung der Simultankirche in Althaldensleben nach umfangreicher Sanierung begangen wird. Sie wollen zu diesem Anlass mit Ausstellungen aufwarten. Klaus Hirschfeld hat sich mit der Postgeschichte beschäftigt, und Johannes Rozek wird eine Ausstellung zu den Päpsten gestalten.

Und die Briefmarkenfreunde bereiten auch eine Sonderpostsache für diesen Tag vor. Die Hälfte der Erlöse soll an den Förderverein Simultankirche gehen, versichert Maik Schröder.