Flechtingen. So vielfältig wie die Landschaften der Deuregio Ostfalen sind auch ihre Sehenswürdigkeiten. Sie einer breiten touristischen Gruppe zugänglich zu machen und erlebbar zu erklären, sind die Gästeführerinnen der Deuregio Ostfalen angetreten. Vor fünf Jahren gab es den Lehrgang für all jene Frauen, die ihre Heimat auch anderen zugänglich machen wollten. Doch von den 22 geschulten Gästeführerinnen sind aus verschiedenen Gründen nicht mehr alle mit dabei.

Nachwuchs musste her. Darum begann im vergangenen Jahr ein neuer Ausbildungskurs, getragen von der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) Niedersachsen.

150 Stunden drückten sie die Schulbank. Inhalte der Ausbildung waren unter anderem die Schöninger Sperre, die Großsteingräber rund um Haldensleben, historische Persönlichkeiten der Region wie Kaiser Lothar III., die Familie von Alvensleben und Johann Gottlob Nathusius. Namen, die bekannt sind, mit denen sich aber kaum eine Biografie verknüpfen lässt.

Baustilkunde gehörte ebenso zu den Themenschwerpunkten wie eine Einführung in die Geologie und das Naturerlebnis. Geschult wurden aber auch Rhetorik und Führungsgestaltung.

Lampenfieber hatten die 13 Frauen vor dem 9. April. Da nämlich fand eine Prüfungsfahrt statt, bei der die angehenden Gästeführerinnen ihr erworbenes Wissen unter Beweis stellen konnten. "Doch das Lampenfieber war unbegründet", meinte Elke Niederstraßer, Bereichsleiterin in der LEB Niedersachsen. Alle hätten ihre Sache gut gemacht. Viele der Frauen hätten ihre Selbstbewusstsein gestärkt und das Vertrauen in sich neu entdeckt. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Tätigkeit als Gästeführerin.

Doch nach dem Kurs werden sie nun nicht allein gelassen, denn der Arbeitskreis der Gästeführerinnen kommt monatlich zu Weiterbildungstreffen zusammen. Dort werden auch die Führungen koordiniert. Arbeitskreis-Sprecherin Ursula Kohl lud die Neuen herzlich ein, Mitglied im Arbeitskreis zu werden, der seit Januar dieses Jahres auch als eingetragener Verein geführt wird.

"Sehen Sie sich als Botschafter der Region, denn Sie werben für uns und präsentieren die Deuregio Ostfalen", gab Rolf Reinemann den Gästeführerinnen mit auf den Weg. Der erste Vorsitzende betonte die Bedeutung der Präsentation, denn wenn sich Gäste hier wohlfühlen, kehren sie voller positiver Eindrücke und Erlebnisse nach Hause zurück und sorgen so für neue Gäste.

Eine ganz besondere Rolle in diesem Kurs spielte Susan Bernt. Die Zobbenitzerin agierte als Kursleiterin, und das zum ersten Mal. Dass es den "Auszubildenden" gefallen hatte, zeigten sie mit ihrem Abschlussgeschenk an Susan Bernt. Sie erhielt einen prall mit Köstlichkeiten der Region gespickten Präsentkorb als Dankeschön und Erinnerung.

Bei Kaffee, Kuchen und dem einen oder anderen Glas Sekt stießen die 13 frisch gekürten Gästeführerinnen im Flechtinger Kurhaus auf ihren erfolgreichen Kursabschluss an