Ochtmersleben. Als die Ochtmersleber Vereine, die Jugendlichen des Dorfes und einige Privatpersonen im Dezember des vergangenen Jahres zum dritten Mal einen Weihnachtsmarkt organisierten, stand von Vornherein fest, dass der Erlös aus den Einnahmen an den liebevoll hergerichteten Adventsbüdchen erneut für einen guten Zweck gespendet wird.

Nun haben die Ochtmersleber einen Verein gefunden, dem sie die 555 Euro überweisen möchten. Es ist der gemeinnützige Verein "arche noVa", eine Initiative für Menschen in Not, die Sven Seifert, ein Cousin des Ochtmerslebers Ulf Moser, gegründet hat.

Die Hilfsorganisation kümmert sich vor allem darum, dass Menschen in der dritten Welt mit Wasseraufbereitungsanlagen versorgt werden.

"Das ist dort schon für kleines Geld möglich", erklärte Ortsbürgermeister Günter Kohl, als er am Mittwoch alle Mitwirkenden zur Auswertung geladen hatte.

Gleichzeitig gab Günter Kohl bekannt, dass der Ochtmersleber Weihnachtsmarkt auch in diesem Jahr am Sonnabend vor dem ersten Advent stattfinden soll. "Wir sollten uns schon Gedanken machen, für wen wir dann spenden", erklärte der Ochtmersleber Ortsbürgermeister

Der Erlös des ersten Weihnachtsmarktes kam Unicef zugute, der des zweiten dem vom Förderkreis krebskranker Kinder initiierten Projekt "Elternhaus" an der Kinderkrebsstation des Universitätsklinikums in Magdeburg.