Zum ersten Mal nach etwa 20 Jahren durften die Hermsdorfer Kameraden beim diesjährigen Pokallauf der Gemeinde Hohe Börde den riesigen Pokal nicht nach Hause schleppen. Die Wellener Feuerwehrleute waren auf der Strecke im Löschangriff nass einige Sekunden schneller und auch die Ochtmersleber rangierten noch vor den Hermsdorfern. Im Jugendbereich war der Ochtmersleber Feuerwehrnachwuchs am schnellsten.

Schackensleben. Schon im Dezember hatte sich die Schackensleber Feuerwehr angeboten, in diesem Jahr aus Anlass ihres 85-jährigen Bestehens den Pokallauf der Hohen Börde auszurichten. Am Sonnabend war es bei bestem Wetter soweit. Etwa 180 Teilnehmer aus zwölf Feuerwehren hatten im Vorfeld fleißig geübt und wollten nun ihr Können im Löschangriff nass unter Beweis stellen.

Als die Wettkampfstrecke präpariert war, konnte es endlich losgehen. Jede Mannschaft hatte jeweils zwei Läufe zu absolvieren, der Beste kam in die Wertung. Die Mannschaft aus Bebertal hatte das Pech, dass sich im zweiten Lauf der Saugkorb löste. Das ist nicht statthaft, so dass ihre Superzeit von 34,30 Sekunden nicht gewertet werden konnte. Auch Wellen hatte mit dem gleichen Problem zu kämpfen, konnte aber durch einen sehr guten zweiten Lauf das Missgeschick ausbügeln und sogar den Siegerpokal mit nach Hause nehmen.

Bei der Jugend schlug sich die Jugendfeuerwehr aus Ochtmersleben zum wiederholten Mal am besten.

"Der Ablauf des Wettkampfs hat gezeigt, dass noch Verbesserungen in der Organisation der Wettkämpfe nötig sind", erklärte Marcel Hartmann von der Gemeindewehrleitung, der auch im Kampfgericht beschäftigt war. Er kündigte an, dass dieses Thema in der nächsten Wehrleiterberatung ausgewertet werden soll. Zudem verstärkte der Wettkampf auch den Wunsch nach einer einheitlichen Wettkampfbahn. "Das Interesse bei unseren Wehren am Feuerwehrkampfsport, auch bei der Jugend, steigt stetig, deshalb hoffen wir auch auf Unterstützung unserer Gemeinde", so Hartmann, der hoffte, dass sich auch für den Wettkampf im kommenden Jahr eine Feuerwehr findet, die den Pokallauf ausrichtet.

Zur Siegerehrung war auch die Gemeindebürgermeisterin Steffi Trittel anwesend. Der Gemeindewehrleiter Axel Klitschke war dienstlich verhindert, ließ aber seine Grüße übermitteln. Der Dank der Gemeindewehrleitung galt aber in erster Linie den Ausrichter, der Feuerwehr und dem Feuerwehrverein aus Schackensleben.

Bilder