Haldensleben (mb). Die Schülerband "E-motion" der Haldensleber Karl-Liebknecht-Schule ist in der Region bekannt, die jungen Musiker spielen nicht nur in der Kreisstadt. Immer wieder wird die Band verjüngt, denn die jungen Musiker verlassen die Schule, um einen Beruf zu lernen, und gehen damit auch für die Band verloren. Dennoch gelingt es "E-motion" unter der Leitung von Ottmar Schmicker, immer einsatzbereit zu sein, immer wieder neue Musikbegeisterte mit ins Boot zu holen. Jetzt reiste die Band sogar etwa 500 Kilometer weit zu einem Auftritt. Ziel war die hessische Stadt Viernheim, mit der die Stadt Haldensleben freundschaftlich verbunden ist.

Sieben Schüler und ehemalige Schüler fuhren gemeinsam mit dem Musiklehrer Ottmar Schmicker mit dem Zug nach Hessen. Im Zug wurde viel gesungen, um die Zeit zu verkürzen. Eingeladen waren die Haldensleber zu einem Talente- abend.

500 Kilometer zum Auftritt gereist

Nett begrüßt und zum "Treff am Bahnhof" geleitet, waren die Haldensleber gespannt auf den "Bunten Abend der Viernheimer Youngstars". Viele Talente gestalteten den Abend, unter anderem in den Genres Gesang, Zaubern, Jonglieren und Schreiben einer Geschichte.

Die Schülerband "E-motion" spielte zum Abschluss des Programms und wurde mit vielen Zugaberufen belohnt. Die Bandmitglieder freuten sich über kleine Präsente der Stadt Viernheim, die zum Abschluss des Abends verteilt wurden.

Nach dem Abend aßen alle gemeinsam Pizza. Die Haldensleber übernachteten in einer Schule und feierten noch weiter, und zwar in den nächsten Tag hinein, an dem die Bassistin Friederike Sdorra Geburtstag hatte. Nach nur wenigen Stunden Schlaf reisten die Bandmitglieder bereits um 7 Uhr mit dem Zug zurück. Die jungen Musiker bedanken sich bei Bärbel Ziese, der Vorsitzenden des Haldensleber Vereins für Städtepartnerschaften und internationale Begegnungen, und der Abteilung Kultur der Stadtverwaltung in Haldensleben für die Unterstützung.