Flechtingen. Ob die Flechtinger Bürger einst Frühaufsteher waren, ist nicht eindeutig überliefert. Man darf aber getrost davon ausgehen, dass sie früher ihr Tagwerk bereits im Morgengrauen begannen, um alle Arbeit zu schaffen.

Früh am Morgen - schon vor dem offiziellen Schulbeginn - trafen sich gestern schon die Grundschüler, Lehrer, Eltern, Ortsbürgermeister Dr. Dieter Schwarz und Verbandsgemeindebürgermeister Jürgen Wille, um das Mittelalterprojekt anlässlich der 1050-Jahr-Feier zu eröffnen. Auf dem Schulhof versammelten sich Ritter, Burgfräulein, Bauern und Gesinde zum Auftakt einer ganzen Reihe geschichtlicher Werkstätten, die die Kinder eine Woche lang begleiten werden.

"Schön, dass schon so viele von euch in mittelalterlicher Kleidung erschienen sind", begrüßte Schulleiterin Ines Warschewske, selbst im altertümlichen Gewand, die Schülerinnen und Schüler.

Ihren Dank richteten die Lehrer zunächst an zwei fleißige Helfer. Als Schneiderin hatte sich Karin Pankonin große Verdienste erworben und die schuleigene Fahne zum Mittelalterspektakel selbst hergestellt. Von Kornelia Amler wurde sie mit zwei Schlägen zum hochadligen Burgfräulein erklärt. Dafür gab es die goldene Nähnadel und eine Urkunde.

Zum Ritter wurde Wolfgang Rademacher geschlagen. Er hatte die zahlreichen Wünsche der Grundschule in Vorbereitung des Projektes in die Tat umgesetzt und nie gesagt, dass etwas nicht geht. Als einer der ersten konnte er sich über eine ganz besondere Flasche Wein freuen. Bei ihr kann man nämlich durch das Etikett und den Wein hindurchsehen, dort ist dann das Flechtinger Wasserschloss abgebildet.

Die Theatergruppe von Doreen Kleisinger hatte zum Auftakt des Mittelalterprojekts die Geschichte rund um den Tetzelkasten eingeübt. Der Kasten steht heute noch in der Flechtinger Kirche, denn immerhin ist es der Sage nach dem Inhalt dieses Tetzelkastens zu danken, dass die Kirche überhaupt gebaut wurde.

Begannen die Schüler gestern Morgen schon mit ihrem Projekt zur 1050-Jahr-Feier, so gab Bürgermeister Dr. Dieter Schwarz gestern Abend auf dem Lindenplatz den offiziellen Startschuss für die Feierlichkeiten. Bis zum 29. Mai erlebt Flechtingen jeden Tag neue Höhepunkte, an denen Vereine, Institutionen, Unternehmen und Privatpersonen vielfach beteiligt sind.

Zum großen Familienfest sind am morgigen Sonntag ab 11 Uhr auf dem Lindenplatz Groß und Klein willkommen. Abends ab 19 Uhr laden dann die Flechtinger Plattspräker zu ihrer ganz persönlichen Gratulation unter dem Motto "1050 Jahre: Kiek ma an!" ins Kurhaus ein.

 

Bilder