Calvörde (aro). Zum achten Mal kämpften Judokas auf Einladung der Sportler der Arbeitsgemeinschaft der Schule Calvörde, die zum Polizeisportverein Gardelegen gehören, um den Ohrepokal. Mehr als 80 junge Judokas gingen in neun Mannschaften auf die Wettkampfmatte. Das heimische 15-köpfige Team stellte sich den Gegnern aus Stendal, Salzwedel, Wefensleben, Magdeburg, Zerbst, Wolmirstedt und Haldensleben.

Um die Wettkämpfe in der Mehrzweckhalle in Calvörde hautnah mitzuerleben, kamen viele Zuschauer. Ernst Zajons, Trainer der Arbeitsgemeinschaft der Calvörder Schule, begrüßte die jungen Kampfsportfreunde. Mit einem lautstarken "Rei" begannen die Wettkämpfe.

Die Calvörder Judokas genossen ihren Heimvorteil. Viele Freunde der weißen Kampfsportart kamen zum Daumendrücken. Aber auch die Gäste hatten lautstarkes Publikum mitgebracht. Voller Emotionen feuerten die Zuschauer ihre Champions vom Mattenrand aus an.

Groß war die Freude über jeden gewonnenen Kampf. "Die Teilnahme an den vielen anderen Turnieren zahlt sich aus. Die Kinder haben schon eine Menge Wettkampferfahrungen gesammelt", erklärte Zajons.

Ein besonderes Dankeschön ging an die Eltern der Sportler, die für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt hatten.

"Es gab packende Kämpfe zu sehen. Die Konkurrenz war stark", zog Zajons zufrieden Bilanz und sagte voller Stolz: "Die Calvörder haben mit 73 Punkten den ersten Platz belegt. Auf Platz zwei folgten die Judokas aus Wanzleben mit 50 und die Freunde aus Wefensleben mit 37 Punkten." Jubelnd nahmen die Calvörder den Ohrepokal entgegen. Zajons bedankte sich bei allen Freunden und Sponsoren.