Hillersleben. Die ausgezeichnete Akustik in der ehemaligen Hillersleber Abteikirche hat sich herumgesprochen. Deshalb war die Erwartung bei den Sängerinnen und Sängern des Magdeburger Georg-Philipp-Telemannchores sowie dem Publikum wohl ebenso groß, ein wunderschönes Konzert zu hören. Und das wurde es dann auch. Der vielstimmige Gesang des renommierten Chores unter der Leitung von Tobias Eger versetzte das altehrwürdige Mauerwerk in fröhliche Schwingungen. Die frisch sanierte Kirche trug ihr Übriges zu einem vergnüglichen Konzerterlebnis bei.

Dabei war das Publikum auch gefordert, selbst mitzusingen, als der Chor "Komm lieber Mai und mache..." anstimmte.

An diesem Nachmittag war aber mit "Taktvoll6"noch ein zweites Ensemble zu Gast. Die sechs jungen Damen beeindruckten mit englischen Volksweisen ebenso wie mit den ABBA-Titeln "Mamma Mia" und "Dancing Queen". Das Konzert hätte unbedingt ein größeres Publikum verdient. Schade, dass die Bemühungen der Kirchengemeinde, einen so bekannten und gefragten Chor nach Hillersleben zu holen, nicht genügend honoriert wurden. Die Damen und Herren des Georg-Philipp-Telemann-Chores werden in den nächsten Tagen zu einer Konzertreise nach Frankreich auf- brechen.

In der ehemaligen Abteikirche steht am kommenden Sonntag bereits erneut ein außergewöhnliches Konzerterlebnis an. Dann will das Rossini-Quartett hier die diesjährige Konzertreihe zur Straße der Romanik eröffnen.