Eine überplanmäßige Ausgabe aus dem Haushalt der Verbandsgemeinde hatte am Montag der Verbandsgemeinderat zu beschließen. Bei der Ausgabe handelt es sich um den Bau eines Regenwasserkanals im Zuge des Ausbaus der Kreisstraße 1144 in der Ortslage Groß Bartensleben.

Flechtingen. Das neue Haus der Jugend und Vereine in Flechtingen war Montagabend erstmals Tagungsort für den Verbandsgemeinderat von Flechtingen. Flechtingens Bürgermeister Dr. Dieter Schwarz nutzte zu Beginn die Gelegenheit, um all jenen Ratsmitgliedern, die zur Eröffnung nicht dabei sein konnten, die Räumlichkeiten zu zeigen.

Im Anschluss begrüßte der Vorsitzende des Verbandsgemeinderates, Burkhard Kuthe, das Gremium im Veranstaltungssaal. Hier sollen künftig alle Sitzungen des Rates stattfinden. Darum gab Burkhard Kuthe seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Akustik im Neubau besser sei als im Kurhaus mit seinen hohen Räumen. Er sollte nicht enttäuscht werden.

Einstimmig plädierten die 16 anwesenden Ratsmitglieder im Anschluss für die Ernennung von Torsten Germer, Ortswehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Berenbrock, von Markus Alvermann, stellvertretener Ortswehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Eimersleben, und von Heiko Kryzanski, stellvertretender Ortswehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Groppendorf, zu Ehrenbeamten für die Dauer von sechs Jahren.

Zur Vereidigung durch Verbandsgemeindebürgermeister Jürgen Wille konnte allerdings an diesem Abend nur Markus Alvermann erscheinen.

Der wichtigste Tagesordnungspunkt des Abends betraf eine überplanmäßige Ausgabe aus dem Haushalt der Verbandsgemeinde. Dabei handelt es sich um den geplanten Ausbau der Kreisstraße 1144 in der Ortslage Groß Bartensleben. Die ursprüngliche Kostenschätzung für den Ausbau des Regenwasserkanals in Höhe von 86200 Euro war während der Ausschreibung beim günstigsten Anbieter um 34500 Euro teurer ausgefallen.

"Die Submission ist leider nicht so verlaufen, wie wir uns das vorgestellt haben", begründete Jürgen Wille die Kostenerhöhung und damit auch die Mehrausgabe aus dem Haushalt.

Die Deckung der Mehrausgaben erfolgt als Zuweisung aus der Gemeinde Erxleben, zu der der Ortsteil Groß Bartensleben gehört. Das hatte der Gemeinderat von Erxleben in der vergangenen Woche in seiner Sitzung beschlossen.

Die Mittel werden gemäß Finanzierungsvereinbarung von der Verbandsgemeinde an den Landkreis Börde weitergereicht, der für den Ausbau der Kreisstraße verantwortlich ist.

Die Mitglieder des Verbandsgemeinderates stimmten ohne Gegenstimmen für diese Verfahrensweise, da der Haushalt nicht direkt belastet wird.