Haldensleben (jch). Zur Gartenschule im Haldensleber Appel-Baumarkt hatten die Inhaber René Wadas eingeladen, der den interessierten Zuhörern alles Wissenswerte zum Thema Rasenpflege erzählte. Der Gärtnermeister aus Börßum, der für die Firma Compo tätig ist und sich bereits als "Pflanzenarzt" einen Namen machte, wusste dass so mancher Gartenbesitzer von saftigen, grünen Rasenflächen lediglich träumen kann. "Wenn es dem Rasen nicht gut geht und er braun oder trocken ist, vertikutieren viele ihn erstmal", erzählte der Gartenprofi aus Erfahrung. "Das ist jedoch die falsche Vorgehensweise", verriet er weiter. "Man muss ihn zuerst ein wenig aufpäppeln und zur Ruhe kommen lassen."

Darum sei es besser, den ungesunden Rasen erst einmal kräftig zu düngen und danach zwei bis drei Wochen abzuwarten, bevor man ihn mäht und vertikutiert.

"60 Prozent eines schönen Rasens macht aber schon allein das Saatgut aus", erklärte René Wadas und appellierte an die Gartenfreunde: "Nehmen sie lieber teureres, davon haben sie im Endeffekt viel mehr als von billigem Saatgut."

Auch zum häufigen Problem von nicht willkommenen Gräsern und Unkräutern auf der heimischen Rasenfläche hatte der Gärtnermeister einige Hilfsmittelchen im Gepäck: mit Rasenunkrautvernichtern könne man den unerwünschten Gewächsen effektiv zuleibe rücken, ohne alle in mühevoller Kleinarbeit einzeln herausziehen zu müssen.

Die nächste Gartenschule beschäftigt sich mit dem Verlegen von Parkett und Laminat und findet am 4. Juni um 11 Uhr im Holzfachmarkt Appel statt.

Bilder