Von Ivar Lüthe

Landkreis Börde. Für die Landratswahl am 10. Juli steht der nächste Kandidat fest: Der Ummendorfer Bürgermeister Reinhard Falke (54, parteilos) geht für die Börde-Grünen ins Rennen. "Der Kreisvorstand hat vergangene Woche einstimmig Herrn Falke nominiert", erklärte Thomas Schlenker vom Kreisvorstand der Grünen im Volksstimme-Gespräch. Die Grünen seien "sehr glücklich, einen sehr guten und erfahrenen Kandidaten" aufstellen zu können. Die Vita Falkes zeige, dass er schon weit über die Grenzen des Landkreises und des Landes hinaus geblickt habe, es aber dennoch verstehe, die Menschen vor Ort mitzunehmen. "Er ist ein Urgestein der Börde und hat einen hohen Bekanntheitsgrad", lobte auch Bodo Zeymer, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kreistag. Falke habe die volle Unterstützung der Partei.

Reinhard Falke ist 54 Jahre alt, evangelisch, verwitwet und hat zwei Kinder. Geboren in Magdeburg ist er in Ummendorf aufgewachsen. Seit 20 Jahren ist er in der Kommunalpolitik tätig, seit 17 Jahren Bürgermeister von Ummendorf. In diesem Jahr erhielt Falke den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für seine Verdienste um sein Heimatdorf.

Als Landrat will sich Falke gleichsam für den gesamten Landkreis Börde einsetzen, wie er sagt. "Der Landkreis Börde steht ja im Vergleich zu anderen Kreisen sehr gut da. Daran gilt es anzuknüpfen und das Gute weiter aufzubauen", so Falke. Das bedeute für ihn auch eine wirtschaftlich gute Struktur - allerdings auch maßvoll, wie er betonte. Naturschutz spiele für ihn eine große Rolle. Weitere Schwerpunktthemen seien die Förderung der Bildung, der Kultur und des Sports. "Das wird bei mir groß geschrieben. Wir haben in Ummendorf bei 1000 Einwohnern 30 Vereine", hob Falke hervor. Eine seiner großen Leidenschaften sei zudem das "Fördermittelsammeln". "Wenn ich pro Jahr keine sechsstellige Summe eingesammelt habe, bin ich nicht zufrieden", so Falke.

Die Landratswahl findet im Landkreis Börde am 10. Juli statt.