Wegenstedt/Magdeburg (aro). Parallel zum Prozess gestern morgen im Verwaltungsgericht in Magdeburg, bei der die Klage der Gemeinde Calvörde gegen das Landesverwaltungsamt und die Windkraftbetreiber als Beigeordnete verhandelt wurde, fand in der Wegenstedter Kirche eine Andacht zur "Bewahrung der Schöpfung" statt.

Seit acht Jahren kämpfen die Mitglieder der Bürgerinitiative gegen die Errichtung des Windparks Wegenstedt. Seit drei Jahren begleitet die Kirchgemeinde mit ihren monatlichen Gebeten die Initiative bei den Bemühungen, das Aufstellen der Windräder zu verhindern. "Wir hoffen auf die, die heute Rede und Antwort stehen müssen und auf die, die Verantwortung tragen. Wir wollen keinem Menschen schaden. Wir wollen nur, dass die Natur gesehen wird - die Schöpfung, die wir brauchen. Wir hoffen, dass am Ende die Ehrfurcht vor dem Leben siegt", sagte Pastorin Irene Heinecke und bat alle Anwesenden ein Teelicht zu einem Kreuz aufzustellen und eine Bitte - laut oder leise - auszusprechen. "Gib allen, die heute sprechen, die Kraft, dass ihre Wort richtig verstanden werden", sagte Vivien Schlüer, Mitglied der Bürgerinitiative in ihrem Gebet. Gespannt warteten die Betenden auf eine telefonische Nachricht über den Verlauf der Verhandlung.

Heute soll eine Entscheidung fallen. Der Richter will heute dem Anwalt der Gemeinde telefonisch seine Entscheidung mitteilen, das schriftliche Urteil soll folgen, hieß es gestern.