Mit einer neuen Ausstellung, der Öffnung der Museumsräumlichkeiten, mit Musik und Gaumenfreuden startete die zweite Weferlinger Museumsnacht. Der Bürgerverein und die Arbeitsgruppe Fachwerkstraße hatten ein kurzweiliges Abendprogramm vorbereitet.

Weferlingen. Mit einem großen Zuspruch seitens der Besucher begann am Sonnabend die zweite Weferlinger Museumsnacht. Zur Eröffnung der neuen Ausstellung mit Werken von Dr. Hans-Joachim Büchel und Ingolf Wagner, beide sind Mitglieder der Haldensleber Künstlergilde, sprach Joachim Hoeft die einführenden Worte.

Er ging auf die unterschiedlichen Techniken ein, mit denen die beiden Künstler ihre Werke gestaltet hatten. Besonders die Aquatinta, eine spezielle Technik, bei der ganze Flächen geätzt werden, hatte es ihm angetan.

Barbara Hoeft, selbst Mitglied der Künstlergilde, hatte ihre Mitstreiter zu einer Ausstellung in den Räumlichkeiten des Heimat- und Apothekenmuseums eingeladen. "Der Einladung sind wir gern gefolgt", sagte Dr. Hans-Joachim Büchel. Da ein spezielles Thema nicht vorgegeben war, haben er und Ingolf Wagner sich auf eine Mischung aus farbigen und schwarz-weißen Bildern geeinigt. "Sie sind alle in den letzten Jahren entstanden", ergänzte Ingolf Wagner. Er hatte zum Beispiel einen Zyklus mit verschiedenen Landschaften aus den Dolomiten ausgewählt. Erstaunlich, wie eine vermeintlich karge Landschaft den Künstler dennoch inspirieren kann.

Fünf utopisch anmutende Handzeichnungen von Ingolf Wagner veranlassten Joachim Hoeft, die Betrachter zu einer ganz eigenen Sicht auf die Dinge zu ermutigen. Beim Anschauen und Entdecken, war er sicher, würde jeder seine ganz eigenen Fantasien entwickeln. Joachim Hoeft sollte recht behalten.

Die farbig gestalteten Ölbilder von Dr. Hans-Joachim Büchel widmeten sich unterschiedlichen Obststudien. Kürbisse ruhen in einem einfachen Papprahmen. Darüber hat der Künstler schlicht mit einer Weihnachtsbaumkugel einen ganz besonderen Akzent gesetzt, der zugleich schmunzeln und staunen lässt. Und schon etwas länger liegende, also fleckige, nicht gerade ansehnliche Äpfel ruhen friedlich neben anderen Gegenständen.

Begrüßen konnten die Weferlinger an diesem Abend Jochen P. Heite. Der langjährige künstlerische Leiter der Künstlergilde ließ es sich nicht nehmen, persönlich der Ausstellung beizuwohnen. Anliegen der Gruppe ist die regelmäßige Diskussion und positive wie negative Kritik zu den entstandenen Werken.

Mit einem Gläschen Sekt oder einem Glas Orangensaft stießen der Bürgerverein Weferlingen, die Künstler und die Besucher auf das gute Gelingen der Ausstellung an.

Während die Ausstellung und die Räume des Museums viele Stunden lang geöffnet blieben, konnten nebenan im Versammlungsraum der erste Auftritt der "Cherry Ladies" und der Gymnasiumsband "diagonal" bei Cocktails und Schmalzstullen genossen werden.

 

Bilder