Havelberg. "Wir sind beide ziemlich nervös und aufgeregt", gestanden Hotelchefin Renate Lewerken und ihr Mann Andreas Lewerken - beide sind Inhaber der Kiebitzberg-Gruppe - gestern Nachmittag vor den vielen Gästen, die zur Eröffnung der ArtGalerie in das neue Hotel gekommen waren. Denn wieder einmal gab es eine Premiere in dem Haus zu feiern: Die erste Ausstellung in der extra dafür hergerichteten ArtGalerie im Erdgeschoss wartete auf ihre Besucher. Sie zeigt unter dem Motto "Zwischen Kopf und Fuß" Malerei und Objekte des Berliner Künstlers Josef Lehnert. Die Dauerausstellung, gleichzeitig auch eine Verkaufsausstellung, soll immer wieder durch neue Stücke ergänzt und bereichert werden. "In unserem Archiv befinden sich etwa 3000 Arbeiten des herausragenden Künstlers", informierte Andreas Lewerken.

Für den im Mai 2012 nach schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren verstorbenen Josef Lehnert hielt Christine Reich, eine enge Freundin von Lehnerts Lebensgefährtin Heike Schön, gestern die Laudatio zur Ausstellungseröffnung.

Vorliebe für Holz

Josef Lehnert war ein Maler geheimnisvoller Zeichen und Schriften, filigraner Linien und transparenter Bildgründe. Jedes Element ist mit Bedacht und höchster Präzision gesetzt. Entstanden ist ein ganz eigenes Zeichensystem, das die Motive seiner Werke mit unterschiedlichen Formen, Größen und Farbintensitäten hervorhebt. Die unverwechselbare Handschrift sowie leuchtend helle Farben ziehen sich wie ein roter Faden durch das gesamte Lebenswerk, strahlen Heiterkeit und innere Harmonie aus. Zur Begeisterung für symbolhafte Ornamentik, Miniaturen und Illustrationen, Farb- und Formvielfalt mischt sich eine unbändige Experimentierfreude mit verschiedenen Materialien. Seien es Treibgut von der Nordsee oder Scherben alten Geschirrs, Muscheln, Glas, Spiegel oder Gold. Eines jedoch liebte Lehnert ganz besonders: Holz, dem er durch Farben einen ganz neuen Ausdruck verlieh.

Neben der Dauerausstellung soll es jährlich zwei, drei weitere Expositionen verschiedener Künstler in der ArtGalerie zu sehen geben. Die Familie Lewerken gab bekannt, dass dies in enger Kooperation mit der Galeristin Sylvia Henschel aus Teterow geschehen wird.