Klietz. Dem Klietzer Sportverein Preußen ist es im vergangenen Jahr gelungen, nicht nur Kinder für Judo zu interessieren, sondern auch Jugendliche und junge Erwachsene. "Wir haben jetzt eine Jugendkampfsporttrainingsgruppe, die von Peter Richter geleitet wird", berichtet der Vereinsvorsitzende Klaus Liebsch. "Randori" nennt sich dieses spezielle Training, das soviel wie "Judo ohne Sieger" bedeutet. "Vergleichbar mit einem Freundschaftsspiel im Fußball. Da versucht man auch, zu punkten. Aber es ist egal, wer gewinnt", so Klaus Liebsch. Jeden Mittwoch und Freitag trainieren die Sportler mit Peter Richter, der 2009 Vizelandesmeister der Männer im Judo in der Gewichtsklasse bis 81 Kilo war.

Für dieses Jahr plant der SV Preußen den Aufbau einer Selbstverteidigungsgruppe für ältere Damen und Herren. Man kann einfach nur aus Freude am Sport mitachen oder aber auch an Wettbewerben teilnehmen. "Wir Interesse hat, sollte einfach mal vorbeischauen und sich bestensfalls vorher bei Trainer Ferry Behrends unter der Telefonnummer (03 93 27) 4 11 31 anmelden. So ein Kurs dauert vier Wochen, aber man kann natürlich auch sehr gern länger dabei bleiben", erklärt Klaus Liebsch.

Auch bei den jüngsten Judokas des Klietzer Vereins ist Nachwuchs herzlich willkommen. Mittwochs ab 17 und freitags ab 18 Uhr ist Training.

Nach den Ferien beginnt nun auch wieder das Training. Denn schon bald stehen die ersten Wettkämpfe 2011 an, bei dem die Klietzer als Sieger von der Matte gehen wollen. Am 16. Januar nehmen die Preußen am Baumkuchenturnier in Salzwedel teil und die Landeseinzelmeisterschaften U 17/U 20 finden am 29. Januar in Magdeburg statt.