"Kiebitzberg in Concert": Die neue Veranstaltungsreihe im Havelberger ArtHotel ist im vergangenen Jahr gestartet und hat bereits viele Gäste auch von außerhalb in die Hansestadt gelockt. Auch für andere Veranstaltungen ist das Hotel am Schmokenberg bereits eine feste Größe geworden.

Havelberg l Liebhabern klassischer Musik Konzerte mit internationalem Flair zu bieten, steckt hinter der Idee "Kiebitzberg in Concert", die das Unternehmerehepaar Renate und Andreas Lewerken im vorigen Jahr in die Tat umgesetzt hat. Nachdem sie im Jahr zuvor das ArtHotel am Havelberger Schmokenberg eröffnet hatten, zog im Frühjahr der Bechstein-Flügel in den Saal und Reinhard Seehafer von der Europa Philharmonie gab gemeinsam mit Anna Rabinova (Violine) von der New York Philharmonic das erste Konzert in der neuen Reihe.

Konzert-Abo in Planung

"Wir haben überlegt, wie klassische Musik auf international angelegtem Level vom Publikum angenommen wird und uns gefragt, ob so was geht in ländlich geprägter Struktur", berichtet Renate Lewerken. Wissend, dass es bereits viele gute Angebote auch von Vereinen gibt, stand die Frage, ob dieses zusätzliche Kulturangebot Besucher anlockt. Nach dem ersten Jahr mit fünf Konzerten wissen Lewerkens: Es fügt sich wunderbar zusammen, der Auftakt ist gelungen. "Es war uns klar, dass nicht gleich 200 Besucher zum Konzert kommen, aber von mal zu mal wurden es mehr und viele Gäste kamen mehrfach", sagt Renate Lewerken. Deshalb soll es künftig auch ein Konzert-Abo geben. Die Konzertreihe trägt dazu bei, Havelberg bekannt zu machen. Mit Künstlern etwa aus New York und Sankt Petersburg wird die Hansestadt irgendwie auch in die Welt getragen.

Mit dem Ehepaar Seehafer haben Renate und Andreas Lewerken kompetente Partner an ihrer Seite. Und das schon seit etlichen Jahren. Mit der Europa Philharmonie arbeiten die Geschäftsführer der Kiebitzberg-Gruppe bereits seit 2005 zusammen. Konzerte auf der Werft sind bei vielen in guter Erinnerung. "Es ist uns besonders wichtig, dass wir uns auch Zeit für die Künstler nehmen, mit ihnen sprechen, auf sie zugehen", sagt Renate Lewerken und berichtet von einem weiteren Vorhaben: Konzertbesprechungen mit Wissenswertem zur jeweiligen Musik.

Im Blick haben beide zudem den Nachwuchs: Einerseits den künstlerischen, für den es im Mai einen Meisterkurs unter der Leitung des Violinenprofessors Takashi Shimizu aus Tokio geben wird. Andererseits das junge Publikum. Nach dem Erfolg des Schülerkonzertes mit 160 Gästen im Oktober soll es ein solches auch dieses Jahr geben. Nach Vivaldis "Vier Jahreszeiten" geht es dieses Mal um Bach. Damit sollen junge Leute an klassische Musik herangeführt werden.

Klassik und Fußball

Für dieses Jahr sind sieben Veranstaltungen innerhalb der Konzertreihe geplant. Passend dazu werden teilweise Menüs kreiert. Im Fußball-WM-Jahr wollen Lewerkens auch den Beweis antreten, dass Sport und Klassik sehr gut an einem Abend zu vereinbaren sind. Für den 28. Juni ist ein brasilianischer Abend im Park beim "Sommerdinner in Weiß" geplant. Pianistin Elena Kolesnitschenko - bekannt aus dem Dokumentarfilm "Russlands Wunderkinder" und im vorigen Jahr schon einmal zu Gast in Havelberg - spielt Werke von Beethoven, Chopin und Rachmaninow. In den Pausen darf Fußball geguckt werden.

Neben der Klassik sind auch andere Veranstaltungen geplant. So steht für den 21. März ein Abend mit Max Moor im Programm, für November ist Peter Sodann geplant.