Havelberg l Auf ein erfolgreiches Jahr blickt der Vorsitzende des Vereins "Kunst im Rathaus Havelberg" zurück. Lars Kripke hatte dieses Amt übernommen, als dem Verein das Aus drohte. Inzwischen ist die Zahl der Mitglieder wieder auf rund 40 angewachsen. Beim Weihnachtskonzert hatte er allen gedankt, die zum Weiterbestehen des traditionsreichen Vereins beigetragen haben. Das Konzert war ein schöner Abschluss des ersten Jahres. Zugleich wurde an die Anfang 2013 bei einem Brand ums Leben gekommene Helga Tessmann erinnert, die sich viele Jahre mit Moderation und Ausgestaltung um das Weihnachtskonzert gekümmert hatte. "Mit Barbara Hoffmann haben wir jemand gefunden, der ebenso wie Helga Tessmann die Tradition der Berge mit nach Havelberg bringt", sagt Lars Kripke.

Fast immer war der Rathaussaal gut gefüllt bei den Konzerten, was dafür spricht, dass die Musik ankommt. Es ist nicht einfach, ein Programm aufzustellen, das jeden Geschmack trifft. Deshalb setzt Lars Kripke auf Vielfalt, die sich auch in der Planung für 2014 widerspiegelt. Jazz, Klassik, Boogie Woogie, Evergreens sowie irische und russische Klänge gehören zum Angebot (siehe Info-Kasten). Neue Künstler nach Havelberg zu holen, ohne dass man sie kennt, ist auch nicht leicht. Der Vorsitzende hofft aber, mit dem Programm eine gute Wahl getroffen zu haben. Ein Konzert findet nicht im oder am Rathaus statt: Das Openair ist dieses Mal das Eröffnungskonzert des Domfestes. Im Dominnenhof ist am Vorabend des Festes am 20. Juni Blues und Boogie Woogie zu hören.

Bei den beiden Ausstellungen in der Flurgalerie des Rathauses freut sich Lars Kripke auf Zeichnungen von Autisten. Eine Dozentin, die Autisten unterrichtet, wird auch Wissenswertes über diese Menschen berichten. Grafiken sind ab August zu sehen von Catrin Steffen. Sie hat auch das "Zimmer ohne Decke" gestaltet.

Einige der früheren Mitglieder sind ausgetreten, weil ihnen das Programm nicht klassisch genug ist. "Ich mag Klassik, aber ich möchte auch anderes Publikum erreichen und letztendlich soll Musik Freude ins Herz bringen", hofft Lars Kripke auf weiterhin viele Gäste. Wer "Kunst im Rathaus" unterstützen möchte, hat dazu mit einem Jahresbeitrag von 60 Euro Gelegenheit. Dafür gibt\'s die Konzertkarten für 5 Euro.