Havelberg (ans) l In Vorbereitung auf die Bundesgartenschau 2015 Havelregion sucht die Hochschule Anhalt gemeinsam mit der Buga Gastdörfer mit Heim(at)Vorteil. Sie könnten vom 12. bis 16. März Gastgeber für Märzspaziergänge und Dialoge sein, zu denen sie viele Besucher empfangen. Grundlage der Aktion ist das Wissen darum, dass Identität und Lebensqualität einer Region im Zusammenspiel engagierter Bürger entsteht, die sich mit ihr auseinandersetzen und aktiv zu deren Erhalt und Entwicklung beitragen. Zur Buga werden viele Besucher in die Havelregion strömen und die Besonderheiten kennenlernen wollen. Die kleinen Dörfer zwischen den künftigen Buga-Hauptstandorten tragen maßgeblich zu Lebensqualität und Besonderheiten bei. Diese könnten sie bei Führungen durch ihren Ort Besuchern vorstellen.

So wie die Buga als Impuls für die gesamte Region gesehen wird, können die Spaziergänge und Dialoge Impulse im Kleinen setzen. Bei Führungen, Gesprächsrunden und anderen Aktivitäten im Ort - sie sind für 13. und 14. März geplant - könnten weiterführende Ideen und Handlungsansätze gefunden werden. Für den 15. März ist dann in Premnitz die Veranstaltung "Ein-weites-Feld-Markt" geplant, bei der der Fokus auf dem weiten Feld von kulturellen, künstlerischen und gesellschaftlichen Interventionen liegt, die sich mit der Weiterentwicklung der ländlichen Gesellschaft und ihren Werten sowie Lebensraum und Umwelt auseinandersetzen, heißt es von der Hochschule.

Sie lädt alle zwischen Havelberg und Brandenburg gelegenen Dörfer mit einer Einwohnerzahl von maximal 500 zum Mitmachen ein. Bewerbungen sind bis zum 10. Februar möglich. Als Teilnehmer bewerben können sich Ortsbürgermeister, Vereine und interessierte Einwohner wie zum Beispiel Hofbesitzer.

Nähere Informationen zu Bewerbung, Auswahlkriterien und Programm gibt es im Internet unter www.applied-landart.de