Auch auf das Vereinsleben der Landsenioren des Altkreises Havelberg hatte der Fischbecker Deichbruch Auswirkungen. Elf Häuser von Mitgliedern waren geflutet worden und einer der Tagesausflüge erfolgte nur mit "halber Mannschaft".

Elb-Havel-Land l Mit den Erinnerungen an den Juni begann der Vereinsvorsitzende Christian Böttcher seinen Jahresbericht, den er zum Auftakt der Mitgliederversammlung am Mittwoch in der Schönhauser "Elbaue" vor nahezu 100 Anwesenden hielt. Neben all dem Negativen, das die Flut mit sich gebracht hatte, gebe es auch Positives: "Die Spenden, die Hilfsbereitschaft und auch die moralische Unterstützung waren und sind bis heute einmalig!" ist der seit 15 Jahren für den Verein verantwortliche Christian Böttcher dankbar. Vor allem für die 2762 Euro, die andere Landseniorenvereinigungen gespendet haben. Die elf betroffenen Haushalte der Mitglieder haben dieses Geld bekommen, "die Übergabe war emotional und es sind Tränen der Freude und Rührung geflossen".

Es gab 2013 aber auch Grund zur Freude. Denn der Verein konnte anlässlich des 15. Jubiläums des Bestehens langjährige Mitglieder ehren - sechs goldene und 24 silberne Ehrenabzeichen des Landesverbandes waren auf der Weihnachtsfeier im Dezember in Feine Sache verliehen worden.

"Die 70-Jährigen sind unsere reife Jugend"

35 Mitglieder feierten 2013 Geburtstags-Jubiläum: Sechs Senioren wurden 70 Jahre alt - "sie sind unsere reife Jugend", erklärte Christian Böttcher -, 16 feierten den 75. Geburtstag, neun den 80., drei den 85. und Willi Schleusner aus Hohengöhren den 90. Kerkows aus Wust begingen die goldene und Klühes aus Kabelitz diamantene Hochzeit. An die acht Verstorbenen wurde in einer Schweigeminute gedacht.

Der Vereinsvorstand freut sich, mit Erich und Edita Krapf aus Schönhausen und Hannelore Schröder aus Neuermark-Lübars drei neue Mitglieder bekommen zu haben. 188 Rentner aus den Orten zwischen Fischbeck und Müggenbusch gehören zu den Landsenioren: 55 Schönhauser, 48 Wuster, 31 Fischbecker, 20 Wulkauer und Neuermark-Lübarser, 14 Kamernsche, zehn Havelberger und zehn Molkenberger.

Durchschnittlich 98 Personen haben 2013 an den Tagesfahrten teilgenommen - zwei Busse wurden jeweils gechartert. Im April sahen sich die Ausflügler das Landwirtschaftsmuseum und die Straußenfarm in Großderschau an, interessant war die Fahrt zum Gut Hesterberg auf den "Schönsten Bauernhof Deutschlands". Mit nur einem Bus ging es kurz nach der Flut nach Warnemünde und schöne Erinnerungen haben die Senioren auch an die Fahrt nach Magdeburg im September, wo unter anderem das Hundertwasserhaus besichtigt wurde.

Auch für die Ausflüge 2014, die wiederum nicht länger als drei Fahrtstunden entfernt sein werden, hofft Christian Böttcher wieder den Geschmack der Vereinsmitglieder getroffen zu haben. "Ein paar Ziele habe ich noch in petto, dann fangen wir wieder von vorn an".