Mit einer Spende in Höhe von 28000 Euro ist gestern das Erlebnispädagogische Centrum in Havelberg (ELCH) bedacht worden. Die Stiftung help and hope möchte der Einrichtung mit dieser stattlichen Summe Unterstützung geben.

Havelberg l Die Flutkatastrophe 2013 hatte auch das ELCH nicht unbeschadet gelassen. Vor allem der Kellerbereich war betroffen. Der Fahrstuhlschacht stand unter Wasser. Schwerer als das wog allerdings die Tatsache, dass zahlreiche Buchungen für den Aufenthalt in der Kinder- und Jugendstätte storniert wurden. Weitere mögliche Besucher zogen aufgrund des ausgerufenen Katastrophenfalles gar nicht erst in Erwägung, nach Havelberg zu reisen. Daraus resultierten enorme Ausfälle für die gemeinnützige Einrichtung. "Dieser Umstand traf uns deshalb besonders hart, weil wir in Hinsicht auf die Buga 2015 Havelregion diverse Vorhaben und Investitionen planten, deren Realisierung durch die Einnahmeverluste und die entstandenen Schäden nun nicht mehr möglich war", erklärte Gunther Schöndube, Geschäftsführer der das ELCH betreibenden gemeinnützigen paritätischen Integral GmbH.

Um diesen Notstand wusste auch Theo Struhkamp, zuständig für die Flutentschädigungen bei der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt. "Die gemeinnützige Stiftung help and hope informierte mich, dass sie durch eine Spendenaktion insgesamt 28000 Euro für von der Flut betroffene soziale Einrichtungen gesammelt hat", berichtete er gestern. Schnell war der Kontakt zwischen den Parteien hergestellt.

Summe aufgestockt

Die Stiftung help and hope, die sich in Deutschland für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzt, hatte durch eine Facebook-Aktion im Juli und August 2013 insgesamt 23850 Euro gesammelt. "Wir hatten uns zum Ziel gesetzt, für jeden neuen Facebook-Fan 50 Euro an eine von der Flut betroffene soziale Einrichtung zu spenden", informierte Sandra Heller, Vorstandsvorsitzende von help and hope. "Wir haben uns dann entschieden, die bei der Aktion erreichten 23850 Euro auf 28000 Euro aufzustocken", sagte sie.

Anschließend übergaben Theo Struhkamp, Sandra Heller und Marianne Lüke (Projektmanagerin der Stiftung help and hope) den symbolischen Scheck an den Einrichtungsleiter des Erlebnispädagogischen Centrums, Jörg Thiemann.

Mit dieser Spende ist beispielsweise die Einrichtung eines Doppel-Carports für Boote und Fahrräder, die Etablierung eines Fahrrad-Reparaturstützpunktes oder auch die Wiedererrichtung eines Gartenbiotops auf dem ELCH-Gelände geplant. Außerdem sind Maler- und Reparaturarbeiten sowie die Anschaffung eines 10er-Canadiers angedacht.

"Sehr schöne Aufgabe"

Für Gunther Schöndube ist die Unterstützung ein Segen. Er bedankte sich dafür bei der Stiftung hope and help und bei Theo Struhkamp mit herzlichen Worten. "Es ist eine sehr schöne Aufgabe, so viel Gutes für Kinder und Jugendliche bewirken zu können", entgegnete Marianne Lüke.