Auf den Baustellen in und um Havelberg sind die Arbeiten nach der Winterpause wieder gestartet oder beginnen in den nächsten Tagen. Wie es aktuell aussieht, war sowohl im Umweltausschuss als auch im Bauausschuss Thema.

Havelberg l "Wir hoffen, dass das Wetter so bleibt und haben deshalb den Mut, langsam wieder auf den Baustellen anzufangen", sagt Ines Birkholz und nennt zum Beispiel den Bereich der Kleingartenanlage "Am Nußberg". Dort hatten im November die Arbeiten begonnen. Die Anlage gehört mit zur Ausstellungsfläche im Dombereich. Wasser- und Stromleitungen werden verlegt. Bis Ende März sollen möglichst alle wichtigen Pflanzungen erfolgt sein.

Christoph Röhrs von der BIG-Städtebau hatte über diese Maßnahme im Ausschuss für Ordnung, Umwelt und Tourismus informiert. Abbruch- und Pflanzarbeiten sowie Leitungsbau waren vor Wintereinbruch gestartet. Allerdings gab es aufgrund vieler Nässe kleine Verzögerungen, weil der Baugrund nicht mit schweren Maschinen befahren werden konnte. Aktuell läuft die Ausschreibung des Wegebaus.

Gründung fürs Weinhaus am Nußberg

Zum Mai hin ist die Fertigstellung geplant. Auch der Umbau eines Gartenhäuschens zum WC-Haus ist ausgeschrieben. Die Gründung für das Weinhaus - ein Geschenk aus der französischen Partnerstadt Saumur - erfolgt. Lieferung und Montage sind für Mitte Mai geplant.

Für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen am Havelradweg fand die Anlaufberatung statt, informierte Ines Birkholz. Auf einer Fläche vor Warnau wird eine Koppel mit Hecken bepflanzt. Am Ortsausgang des Haveldorfes in Richtung Schollene ist zudem eine Streuobstwiese vorgesehen. Dort, wo eine alte Melkanlage abgerissen wurde, sind Zwischenpflanzungen geplant.

Für die Ortsdurchfahrt Kuhlhausen ist von Seiten des Landesbaubetriebes die Submission erfolgt, so dass die Aufträge vergeben werden können. Im Frühjahr sollen die Arbeiten beginnen. Die Straßen in Jederitz, Garz und Warnau sind bereits neu.

Für die noch fehlenden Bauabschnitte am Havelradweg wird der Bauzeitenplan abgefordert. Im Bereich Kuhlhausen bis zur Kreuzung Brücke Strodehne fehlt noch die Deckschicht. Ab der Kreuzung bis nach Garz muss der Radweg noch komplett gebaut werden. Von Garz weiter nach Warnau kann noch nicht gebaut werden. Dort sind die Flächen noch zu nass. Mit schwerer Technik zu arbeiten, ist noch nicht möglich, berichtete Ines Birkholz weiter.

Baumpflanzungen im Stadtgebiet

Für den Bau des Parkplatzes in der Elbstraße läuft die Ausschreibung. Die Arbeiten sollen dort von Juni bis Oktober erfolgen. Das Areal des ehemaligen Betonsteinwerkes wird für die Bundesgartenschau mit gut 1000 Stellflächen für die Besucher hergerichtet.

Im Umweltausschuss hatte Christoph Röhrs einen Überblick über den aktuellen Stand der Arbeiten im Buga-Bereich gegeben. Zum Jahresende waren noch einige Baumpflanzungen erfolgt, unter anderem auf dem Marktplatz, wo zum Beispiel eine Kastenlinde ergänzt wurde. Auf dem Domplatz wurde die Kastanie ersetzt. Vor den Stadtwerken kamen sieben Apfeldornbäume in die Erde.

Zugang und Treppe zur Sankt-Annen-Kapelle sollen noch saniert werden. Am Camps hat der neue Brunnen seine Winterabdeckung erhalten. Die soll auch erst im Frühjahr 2015 abgenommen werden, wenn der Brunnen dann zur Buga in Betrieb geht. Im Bereich des Dekaneigartens und Domhofes haben die Arbeiten wieder begonnen. Mit der Montage der Rampe wird Mitte März gerechnet. Der Weg am Nußberg soll im Herbst gebaut werden. Für die Sanierung der Mauer wurden zusätzliche Mittel beantragt. Für den Domfriedhof hat der Zweckverband die Gestaltung ausgeschrieben. Baubeginn soll im März sein.

Für die "Grünkorridore Havelberg" - dafür hatte ein landschaftsarchitektonischer Wettbewerb stattgefunden - erfolgten Ende des vergangenen Jahres Pflanzungen am Salzmarkt, Platz des Friedens und am Uferweg an der Flethe.