Ein ServiceQ-Siegel prangt nun auch an den Eingängen der Warnauer Fischerstube und des Erlebnispädagogischen Centrums ELCH in Havelberg. Verliehen wurde die Auszeichnung auf der Internationalen Tourismusbörse ITB in Berlin.

Havelberg/Warnau l Ein schweres Jahr liegt hinter Sabine Schulze, der Wirtin der Warnauer Fischerstube. Erst das Bangen um Wohnhaus und Gaststätte inmitten der Flutkatastrophe, dann die Straßenschlitzungen, welche die Fischerstube von ihren Gästen trennte - mitten in der Hauptsaison. Eine Entschädigung gab es dafür nicht, Warnau wurde ja von den Fluten verschont - und indirekte Schäden werden nicht ersetzt. Da kamen schon Gedanken, alles hinzuwerfen - doch die Stammgäste motivierten zum Weitermachen. Jeder Gast, der die weiten Umwege in Kauf genommen hatte, wurde intensiv nach seinen Wünschen und Vorstellungen befragt.

Eine weitere Motivation gab es nun in Berlin auf der ITB, die Gaststätte bekam das begehrte Gütesiegel "ServiceQ", was für "Service-Qualität" steht. Einige Auflagen müssen dafür erfüllt werden, doch sieht Sabine Schulze das positiv: "Langfristig sichern wir das Bestehen unseres Betriebes am besten mit Qualität, dabei soll uns die Zertifizierung helfen."

Wichtige Impulse gab dabei auch das Seminar mit Dozenten der Hochschule Harz, die in Sachsen-Anhalt für die Umsetzung der "Initiative ServiceQualität" verantwortlich ist. Die anhaltende Begeisterung ihrer Mitarbeiter nach der Teilnahme bewegte Chefin Sabine Schulze, den Antrag auf Zertifizierung zu stellen: "Nach einer Bestandsaufnahme unserer Service-Leistungen folgte eine Entwicklung neuer Service-Ideen für die kommenden drei Jahre."

Qualität bedeutet für Sabine Schulze auch, auf regionale und saisonale Produkte zu setzen. "Wir selbst haben unseren eigenen Fischereibetrieb. Kommt es da mal zu Lieferengpässen, wird entweder die Speisekarte angepasst oder wir kaufen den Fisch bei Partnerbetrieben ein. Schon durch das ,Altmärker Kulinarium` haben wir uns gern verpflichtet, überwiegend mit Anbietern aus der Region zusammenzuarbeiten und auf hiesige Produkte zu setzen."

"Überwiegend arbeiten wir mit Anbietern aus der Region zusammen."

Fischerstuben-Wirtin Sabine Schulze

Beim Vereinsball am Sonnabend im Mehrzweckgebäude, das Sabine Schulze seit dem Herbst des Vorjahres als Pächterin mit betreut, gratulierten ihr auch die Warnauer in aller Öffentlichkeit zum neuen Qualitätssiegel. Carmen Thiel, Vorsitzende des Sportvereins SSV, sowie Wehrleiter Hans-Jürgen Albrecht und sein Stellvertreter Ingo Harmuth überreichten der jungen Wirtin einen großen Blumenstrauß.

Eine Plakette mit diesem Zeichen prangt nun auch am Erlebnispädagogischen Centrum ELCH in Havelberg. Koordinator Jörg Thiemann nahm die Auszeichnung in Berlin in Empfang. Vorrangig übernachten in der Einrichtung am Havelufer Schulklassen sowie Kinder- und Jugendgruppen, es kommen aber auch viele Radfahrer. Den Gästen stehen 65 Betten zur Verfügung.

"Um das Gütesiegel zu erlangen, musste beispielsweise eine Servicekette aufgebaut werden", informierte Jörg Thiemann. Unter anderem sollte man wissen, wie die Gäste auf die Einrichtung aufmerksam wurden oder wie sie buchten. Wichtig war auch der Umgang mit Beschwerden. Erst wenn alle vorgegebenen Punkte erfüllt waren, konnte man sich um das Siegel bewerben. Eine Kommission prüft, ob alles eingehalten wird - oder gibt Tipps zur Nachbesserung.

Bilder