Klietz (asr) l "Warum haben wir überhaupt noch zwei Verwaltungssitze? Die Außenstelle in Sandau ist uneffektiv!" Diese Aussage mischte sich am Donnerstagabend auf der Klietzer Ratssitzung in die erneute Diskussion mit den Schulen. Die Ratsmitglieder wollen nicht, dass der Verband in den Schönhauser Schulstandort für die Erweiterung um die Wuster Schüler investiert, "in Klietz haben wir genug Kapazitäten und hier muss nichts mehr gemacht werden".

Weil das Schönhauser Schulgebäude mit den eigenen Kindern auf Dauer ausgelastet ist, sollen die Gruppenräume im Neubautrakt des jetzigen Kindergartens "Spatzennest" nebenan zu Klassenzimmern umgestaltet werden, in denen die Wuster ab 2017 lernen. Für die Kindergartenkinder ist ein Neubau geplant. Darüber und auch über den Umbau der Schollener Schule zum Kindergarten wird der Verbandsrat auf der Sitzung am kommenden Mittwoch ab 19 Uhr im Schönhauser Bürgerzentrum beraten und beschließen.

Schon als es damals um die Festlegung des Sitzes der Verwaltung der Verbandsgemeinde ging, habe man sich gegen die zentrale Stelle in Klietz entschieden, im alten Ärztehaus sei genügend Platz für die Verwaltung gewesen ohne große Investitionen.

Die beiden Sitze in Schönhausen (den dafür nötigen Umbau der alten Schule zum Bürgerzentrum hat die Gemeinde Schönhausen allein finanziert und vermietet das Objekt an die Verwaltung) und im Sandauer Rathaus seien uneffektiv und unnötig teuer, finden die Klietzer.

Deshalb legte der Rat fest, dass die Gemeinde eine entsprechende Anfrage stellt und auch die Klietzer Vertreter im Verbandsrat werfen auf der nächsten Sitzung die Frage der Effektivität auf.