Havelberg (ans) l Der Stadtrat hat auf seiner jüngsten Sitzung für weitere Sanierungen im Altstadtbereich Havelbergs den Weg geebnet. Aus dem Städtebaulichen Denkmalschutz sollen 38000 Euro für die Fassadensanierung am Wohn- und Geschäftshaus Hinter der Kirche 5 fließen. Direkt gegenüber der Stadtkirche gelegen, soll die Außenhülle des Hauses instandgesetzt werden. Auch die Mauer in Richtung des Grundstücks Hinter der Kirche 7 soll saniert werden. Der Eigentümer plant die Reparatur des Außenputzes und einen Farbanstrich, Fenster- und Schaufenstererneuerung, sowie Arbeiten an der Außentür, der Dachkonstruktion und der Dacheindeckung. Die Gesamtkosten liegen bei 96000 Euro, der Förderbetrag bei 40 Prozent.

Mit diesem Fördersatz kann auch der Eigentümer des Hauses Lange Straße 16 rechnen. Die Kosten für die Fassadensanierung sind hier mit gut 72000 Euro angegeben, was eine Fördersumme von knapp 29000 Euro bedeutet. Dieses Wohn- und Geschäftshaus liegt kurz vor der Einmündung der Sandauer Straße zum Salzmarkt in städtebaulich wichtiger Lage. Der Eigentümer plant die Instandsetzung und Modernisierung des Hauses. Gefördert werden die Fassadenarbeiten mit Außenputz, Tür, Fenster, Dach und Treppe.

Mauerwerkssanierung an der Stadtkirche

Gefördert wird durch das Denkmalschutzprogramm auch die Mauerwerkssanierung an der Stadtkirche. Für diese Sicherungsmaßnahmen an der Außenhülle sind maximal 80 Prozent - 110000 Euro - der Gesamtkosten von 137500 Euro vorgesehen. Erhebliche Schäden und Mängel sollen damit beseitigt werden, damit die Kirche als Blumenhalle zur Bundesgartenschau im nächsten Jahr einen sicheren Aufenthalt für Besucher auch im Außenbereich möglich macht. So müssen zum Beispiel lose Ziegelsteine ersetzt werden. Für die Sanierung der Stadtkirche, die in mehreren Abschnitten erfolgt, übernehmen zudem die Kirche und das Kultusministerium durch Fördergelder die Kosten.