Die Richtkrone schwebte gestern Nachmittag über der neuen Thermoplast-Halle in Schönhausen. Das Stahlgerüst steht und die Wiederaufnahme des Betriebes rückt in greifbare Nähe.

Schönhausen l "Schön! Mit drei ö!" Das antwortet Aribert Meißner freudestrahlend auf die Frage, was es nach all den sorgenvollen, nervenaufreibenden Monaten nach der Flutung des Betriebsgeländes für ein Gefühl sei, vor dem neuen Hallengerüst zu stehen. "Der erste Schritt ist gemacht. Wenn jetzt alles zügig weitergeht, dann können wir ab Sommer wieder produzieren."

Am 26. Juni will die Bismarker Firma den Hallenbau abschließen, zu diesem Zeitpunkt sind auch die neuen Maschinen bestellt. "Und dann werden auch alle zehn Mitarbeiter wieder eingestellt", versichert Geschäftsführer Aribert Meißner. Er ist froh und dankbar, dass alle dem Betrieb die Treue gehalten haben, auch wenn sie durch die Kurzarbeit null Stunden viel weniger Geld hatten. "Ich freue mich schon, wenn es endlich wieder losgeht", sagt Peter Brudniok beim Richtfest. Seit 1983 arbeitet er im Betrieb, der vor 61 Jahren gegründet worden war. "Ich zolle unserem Chef großen Respekt für den Mut, weiterzumachen und den Traditionsbetrieb zu erhalten." Dem stimmt Christoph Rhodmann zu. "Ich hoffe, dass die Zwangspause bald zu Ende ist!" Alle Mitarbeiter sind gespannt auf die neue Technik. Vier moderne Maschinen für die Produktion von Wickelhülsen sind bestellt - mit ihnen kann der Betrieb die bisherige Produktion verdoppeln, wenn es entsprechende Abnehmer für die Ware gibt.

Auch der Abriss der alten Gebäude auf der anderen Straßenseite hat begonnen.

Mehr dazu lesen Sie auf Seite 2.