"Familiär, ehrlich und zuschauerfreundlich" ist das Credo des Havelberger Hafentriathlons. Ingo Döring vom Radsportclub "Orkan" freut sich auf die mittlerweile achte Auflage der Veranstaltung, die sich inzwischen deutschlandweit herumgesprochen hat.

Von Andrea Schröder

Havelberg l Noch mehr freuen würde sich der Havelberger, der für sein Engagement auch schon mit dem "Blumenstrauß des Monats" durch Volksstimme-Leser ausgezeichnet wurde, wenn sich noch mehr Leute aus der Region zum Mitmachen entscheiden würden. Denn die Veranstaltung, deren Vorbereitung läuft, ist nicht nur für den ambitionierten oder gar Leistungssportler gedacht. Mit der Vielfalt der Strecken und Startmöglichkeiten in Staffeln sollte es Jung und Alt, Groß und Klein möglich sein, an den Start zu gehen.

Der Hafentriathlon findet in diesem Jahr am Sonnabend, 19. Juli, statt. Los geht`s zunächst für die erfahrenen Triathleten um 9 Uhr mit dem "Havelhammer". 1500 Meter Schwimmen, 66 Kilometer Radfahren und 16,5 Kilometer Laufen sind hierbei zu bewältigen. Wem alle drei Disziplinen zu viel auf einmal sind, der kann auch im Team starten. Elf Einzelstarter etwa aus Berlin, Gifhorn und Eberswalde sind bereits angemeldet, außerdem eine Staffel.

Freiwillige Helfer sind willkommen

Um 11.15 Uhr erfolgt dann der Startschuss für den Hafentriathlon. Das ist der Klassiker, mit dem vor sieben Jahren alles begann. 650 Meter geht es schwimmend durch den Winterhafen, anschließend 22 Kilometer auf dem Rad in Richtung Quitzöbel und zurück und zum Schluss 6,6 Kilometer laufend in zwei Runden über die Spülinsel und die Uferpromenade zurück ins Ziel. Hierfür gibt es bislang zehn Anmeldungen etwa aus Hassel, Glöwen und Wittenberge. Der Start ist ebenfalls in Zweier- oder Dreierstaffeln möglich.

Der Kleine Hafentriathlon für Kinder, Einsteiger oder als Sporterlebnis für die ganze Familie beginnt um 13 Uhr. Hier gibt es zwei verschiedene Distanzen. 100/200 Meter Schwimmen, zwei/sechs Kilometer auf dem Rad und 390 beziehungsweise 1170 Meter Lauf stehen auf dem Programm. Staffeln sind möglich. Unter anderem gibt es den Pokal für die schnellste Familie zu gewinnen.

Für die Jüngsten gibt es den Bobby-Car-Sprint um 11.30 Uhr.

Triathlon-Profis sind ab 15 Uhr zu beobachten, wenn die Regionalliga Ost in den Klassen Frauen, Männer und Masters an den Start gehen. Sie schwimmen 1500 beziehungsweise 750 Meter, fahren 44 oder 22 Kilometer Rad und laufen zehn oder fünf Kilometer.

Auf der Internetseite zum Hafentriathlon ist alles wunderbar erklärt, die Strecken sind genau beschrieben und als Karten abgebildet. "Seit Anfang Februar ist die Anmeldung offen", berichtet Ingo Döring. Er hofft, dass sich viele Leute aus Havelberg und Umgebung in die Listen eintragen. "Vor allem der kleine und der Hafentriathlon sind für Leute von hier gedacht, wir wollen die Havelberger gern dabei haben und sie ermutigen, sich zu beteiligen", sagt Ingo Döring.

Inselschwimmen zum späteren Zeitpunkt

"Die Veranstaltung ist als Familientag gedacht. Mit Hüpfburg und Kinderschminken ist für ein Rahmenprogramm gesorgt. Und am Nachmittag den Profis bei ihren Rennen zuzuschauen, ist interessant. Immerhin geht da die dritte Bundesliga, also die drittstärkste Liga der Triathleten an den Start", berichtet er von 250 Startern in diesem Feld.

Inzwischen hat sich der Hafentriathlon nicht nur etabliert, sondern auch weit herumgesprochen als besonders sportler- und zuschauerfreundlich, weil alles nah dran ist und sehr gut organisiert ist.

Ingo Döring rechnet mit 400 bis 500 Teilnehmern insgesamt. "Wir streben keine Teilnehmerrekorde an, sondern setzen lieber auf eine qualitativ hochwertige Veranstaltung." Im vergangenen Jahr, als es nur wenige Wochen nach der Hochwasserkatastrophe weniger Teilnehmer waren als zuvor, war es trotzdem eine gelungene Veranstaltung, schätzt er ein. Viele hatten Bedenken wegen der Wasserqualität. Vier Wasserproben, die von Mitte Juni an genommen worden waren, ergaben keinerlei gesundheitliche Bedenken.

Das Organisationsteam würde sich wieder über freiwillige Helfer freuen, die zum Beispiel Getränke an die Sportler ausschenken oder als Streckenposten fungieren. Interessenten können sich bei Ingo Döring anmelden.

Zum Einsatz kommen wird wieder die Erfrischungsdusche auf der Laufstrecke, die Schüler des Schülerinstitutes SITI entwickelt haben - mit dieser Energiespardusche fahren sie in dieser Woche zum Landeswettbewerb "Jugend forscht". Im vergangenen Jahr wurde sie bereits beim Triathlon getestet.

Das Inselschwimmen am Abend zuvor wird es in diesem Jahr nicht geben. Das wurde organisatorisch alles recht eng, erklärt Ingo Döring. Deshalb soll es diese Veranstaltung dieses Mal am Vormittag des Bootskorsos geben, also am Sonnabend, 30. August, ab 11 Uhr. 1500, 3000 und 4500 Meter stehen zur Wahl. Absprachen dazu sind noch erforderlich. Ingo Döring sieht es als zusätzliche Möglichkeit, Sportler in die Hansestadt zu locken, die aufgrund des Festes möglicherweise das Wochenende in Havelberg verbringen. Viele der Teilnehmer kamen nur zum Schwimmen zum Wettbewerb, nahmen nicht am Triathlon teil, so dass es kein mangelndes Interesse geben dürfte.

Im Blick hat Ingo Döring natürlich auch das Buga-Jahr. Mit dem Triathlon dürfte es etliche Leute geben, die diese Veranstaltung dann gleich für einen Besuch der Buga nutzen und deshalb länger in der Stadt verweilen. Zur Buga in Schwerin nutzten auch viele Teilnehmer den Fünf-Seen-Lauf für einen verlängerten Aufenthalt in der Stadt inklusive Buga-Besuch.

Nähere Informationen und Anmeldungen - auch für Helfer - sind möglich unter www.havelberg-triathlon.de, per E-Mail an info@havelberg-triathlon.de und telefonisch unter 0163/9180162.