Havelberg (ns). Schon seit einigen Tagen sind die Sternensinger in der Gegend rund um Havelberg unterwegs. Verkleidet als die Heiligen Könige, gehen sie von Haus zu Haus, singen und sammeln Spenden für einen guten Zweck ein. Vorgestern statteten sie dem Havelberger Bürgermeister Bernd Poloski im Rathaus ihren traditionellen Besuch ab. Die Sternensinger Madlen Müller, Leo Zohm, Martin Hinmüller und Johannes Tetzel hatten dabei nicht nur ihre Sammelbüchse, sondern auch Weihrauch, Gold und Myrrhe im Gepäck. Die Gaben der drei Heiligen Könige hatten sie einige Tage zuvor vom Prignitz-Museum geschenkt bekommen. Bernd Poloski freute sich sehr über die singenden Gäste in seinem Büro und empfing sie mit offenen Armen. Er nahm sich Zeit für einen kleinen Plausch mit den Kindern. Natürlich wollte auch er sie bei ihrer großen Spendenaktion unterstützen und steckte einige Geldscheine in die Blechbüchse. Wie es der Brauch besagt, malten die Kinder zum Abschied die Segensbitte mit geweihter Kreide an sein Büro und an die des Rathauses. "Die Segensbitten werden nicht weggewischt, sondern bleiben das ganze Jahr über an den Türen", so der Bürgermeister. Danach zogen die Kinder und die Leiterin Maria Zohm weiter ins Evangelische Seniorenzentrum. Die Gelder, die von den Sternensingern eingesammelt werden, kommen Hilfsprojekten für Kinder zugute. Insgeamt 3000 Projekte auf der ganzen Welt unterstützt das Kindermissionswerk.