Havelberg l Wenn das Wetter mitspielt und alle noch bevorstehenden Arbeiten abgeschlossen werden können, will die Havelberger Inseltouristik die Saison im Yachthafen zum bevorstehenden Osterfest eröffnen. Dann ist auch der Bootsverleih für alle Wasserratten wieder in Betrieb.

Imposanter Anblick

Einen Vorgeschmack zum Saisonauftakt gab es aber bereits am Wochenende. In Absprache mit der Geschäftsführung der Inseltouristik hatten neun Yachten des Yacht-Charter Heinzig, der in Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern ansässig ist, am Havelberger Steg angelegt.

Bei der Einfahrt in den Winterhafen boten die neun Yachten dem Betrachter einen imposanten Anblick, und zahlreiche Spaziergänger genossen dieses Bild. Hafenmeister Ralf Dominke, der erfreulicherweise in diesem Jahr wieder das Amt des Hafenmeisters bekleidet, war gerade im Yachthafen eingetroffen und konnte die Gäste so persönlich begrüßen. Zu diesem Zweck war auch Detlef Tusk von der Havelberger Touristinformation gekommen. "Der Yacht-Charter Heinzig spendiert uns zum Bootskorso seit Jahren immer sehr schöne Preise, aus diesem Grund möchte ich es heute nicht versäumen alte Freunde zu empfangen", so Detlef Tusk.

Zum fünften Mal in der Stadt

Der Chef des Yacht-Charter, Wolfgang Heinzig, hatte seine Yacht festgemacht und etwas Zeit zum Plaudern. "Wir sind mit neun Yachten und 28 Personen im Rahmen unserer Themenfahrten auf der Elbe-Hamburg-Tour, oder auch Hansetour, unterwegs. Havelberg ist dabei schon zum fünften Mal ein festes Ziel geworden", erzählte Wolfgang Heinzig. "Da einige Gäste aus Österreich die Tour erstmals bestreiten, ist natürlich auch ein Besuch des Havelberger Doms geplant. Nach Havelberg folgt dann Hamburg: mit einer Hafenrundfahrt, mit der Besichtigung eines Obstbauernhofes und einem Buffet auf dem Feuerschiff."

Tour steigt auch 2015 wieder

Aber auch 2015, im Jahr der Bundesgartenschau, wird der Yacht-Charter Heinzig wieder mit einer großen Anzahl Yachten in der Hanse- und Domstadt Havelberg für neugierige Blicke sorgen. "Wir kommen gerne hierher", versicherte Wolfgang Heinzig.