42 Gymnasiasten und vier Lehrer sind seit Freitag in Südtirol. Sie wollen Ski oder Snowboard fahren – nicht zum Vergnügen, denn am Ende des einwöchigen Ausflugs gibt es Zensuren. Das ist Tradition am Diesterweggymnasium seit 13 Jahren.

Tangermünde. "Skisport ist eine Sportart mit sehr hohem Freizeitwert und erfreut sich deshalb großer Beliebtheit bei unserer Schülerschaft trotz sinkender Jahrgangszahlen", berichtet Sportlehrer Detlev Pohl. Deshalb sind es auch in diesem Jahr wieder 20 Mädchen und 22 Jungen, die sich für den einwöchigen Skikurs des Diesterweggymnasiums in Südtirol angemeldet haben.

Am Donnerstag war die Gruppe gestartet und nach zwölf Stunden Busfahrt am Ziel angelangt. Unter den 42 Schülern (zehn von ihnen kommen aus Havelberg) sind auch in diesem Jahr wieder Gastschüler, die am Tangermünder oder Havelberger Standort zur Schule gehen. Während Sani Tormänen aus Skandinavien in ihrer Kindheit bereits auf dem Snowboard erste Erfahrungen gesammelt hat, sind für Yao Chang aus Taiwan Schnee und Skifahren völlig neue Erfahrungen.

Nach der Skiausleihe am Vormittag der ersten Tages waren alle Schüler mit ihren Skilehrern auf der Piste. Neun werden das Snowboardfahren erlernen oder auch festigen. 33 Schülerinnen und Schüler erlernen das Skifahren, davon sind 24 Anfänger.

"Bei den Anfängern stellten sich schon nach den ersten beiden Übungsstunden erste Lernerfolge ein. So konnten sie beispielsweise einfache Linkskurven fahren", schreibt Detlev Pohl in einer E-Mail. "Keiner hat sich verletzt, alle hatten viel Spaß, natürlich besonders bei den manchmal lustigen, aber immer harmlosen kleinen Stürzen. Die erfahrensten Schüler durften schon am ersten Tag per Ski den schönen, etwa sieben Kilometer langen Rückweg auf der Piste in Angriff nehmen."

Neben dem täglichen theoretischen und praktischen Unterricht stehen für die Gymnasiasten unter anderem eine Wanderung zur Innerhoferalm (sechs Kilometer mit 450 Meter Höhenunterschied) und anschließendem Nachtrodeln, der Besuch der Skishow im Skigebiet Speikboden und eine Fackelwanderung sowie der Abschlussabend auf einer Almhütte auf der Tagesordnung.

Detlev Pohl schreibt aus Südtirol abschließend: "Liebe Grüße von uns allen, vor allem an die Eltern, die Schüler der 11. Klassen sowie die Lehrer beider Standorte."