Tendenz: Leicht sinkend. Das ist das Fazit, das der DRK-Ortsverein Havelberg-Land beim Vergleich der Blutspendeergebnisse der Jahre 2012 und 2013 im Altkreis Havelberg ziehen muss.

Havelberg l In Zahlen ausgedrückt, wurden im Jahr 2012 insgesamt 2143 Blutspenden bei den Terminen in Klietz (271 Spenden), Schollene (199), Havelberg (448), Schönhausen (341) sowie in der Elb-Havel-Kaserne (884) abgegeben. Im Vorjahr dagegen standen 2098 Spenden zu Buche, die sich wie folgt aufteilten: 254 in Klietz, 154 in Schollene, 476 in Havelberg, 306 in Schönhausen und 899 bei der Bundeswehr in Havelberg. Steigerungen gegenüber 2012 gab es damit nur in der Domstadt.

"Der Spendenrückgang ist zwar bedauerlich, weil es gar nicht genug Vorrat an lebensrettenden Blutkonserven geben kann, aber noch lange kein Grund zur Besorgnis", schätzt Annerose Liedtke vom DRK-Ortsverein Havelberg-Land ein. Alles habe seine Ursachen. Für Annerose Liedtke ist das vor allem die demografische Entwicklung in der Region. "Unsere treuen Spender werden immer älter, und Jüngere kommen kaum nach", hat sie in der Statistik festgestellt. Denn erstens sei die Zahl der 18-Jährigen - in diesem Alter kann die erste Blutspende abgegeben werden - in der Region längst nicht mehr so groß, wie vor zehn Jahren, und zweitens würden viele junge Leute nach dem Schulabschluss ihre Ausbildung in der Ferne absolvieren.

2013, so glaubt die DRK-Mitarbeiterin, habe sich zudem die schlimme Hochwasserkatastrophe im Elbe-Havel-Land auf die Spendenergebnisse ausgewirkt. Vor allem in Schönhausen und Klietz sei im zweiten Halbjahr 2013 eine ganze Reihe Frauen und Männer weniger zu den Blutspendeterminen gekommen, als noch im ersten Halbjahr.

Für besondere Spende-Jubiläen hatte der DRK-Ortsverein im Vorjahr auch wieder einige verdienstvolle Blutspender mit Präsenten und anderen Ehrungen auszeichnen können. Dazu gehörten Otto Hofmann (Havelberg) für seine 145. Spende, Werner Suska (Schönhausen) für seine 135. Spende, Olaf Grothe (Schönhausen) für seine 115. Spende, Annegret Steffen (Havelberg) für ihre 110. Spende, Frank Lawenstein (Havelberg) für seine 110. Spende, Roland Kneschke (Havelberg) für seine 105. Spende und Joachim Post (Schollene) für seine 100. Spende.

Demnächst kommt der Blutspendedienst übrigens wieder nach Havelberg (5. Mai), Schönhausen (26. Mai), Klietz (2. Juni) und Schollene (23. Juni).