Weit entfernt von Elbe und Havel trugen die Sandauer Angler vor kurzem einen Wettkampf aus: Das Turnier im Spinner-Dreikampf.

Sandau l "Plock" macht es, wenn das siebeneinhalb Gramm schwere Kunststoffgewicht genau die Mitte der Ahrenbergscheibe getroffen hat - denn diese Mitte ist aus Metall. Eigentlich müsste der Wettkampf deshalb "Gewicht-Dreikampf" heißen, denn beim Spinner-Wettbewerb hängen Fliegen an der Schnur. Ausgetragen werden diese "Castings" auf dem Trockenen - in Sandau ist es der Sportplatz.

Und das nunmehr bereits seit runden sechs Jahrzehnten! Eingeführt wurde das Turnier mit der Gründung des Deutschen Anglerverbandes DAV im Jahre 1954. Einer, der das noch genau weiß, ist Walter Mahn, das Urgestein der Ortsgruppe und deren einstiger langjähriger Leiter. Bis vor einigen Jahren nahm der 88-Jährige noch selbst am Wettkampf teil, auch diesmal war er wieder mit auf dem Platz - allerdings nur noch als Zuschauer.

Dort, wo sonst die TuS-Kicker dem runden Leder nachjagen, lagen fünf Skisscheiben und die große grüne Ahrenbergscheibe. Rings um letztere waren Markierungen auf dem Rasen, sie stellten die Wurflinien dar und informierten zugleich über die Wurfart: Links, rechts, pendelnd oder über Kopf. An den Skisscheiben, in verschiedenen Entfernungen aufgebaut, musste das Gewicht pendelnd oder über Kopf ins Ziel geworfen werden. Zehn Meter war die dichteste, 16 Meter weg die am weitesten entfernte Scheibe.

Sieger ist Manfred Klink

Dritte Station im Turnier-Spinner-Dreikampf ist der Weitwurf, wo Weiten von um die 50 Meter erreicht werden können. Profis brachten es sogar schon auf 60 Meter - unter idealen Bedingungen.

In diesem Jahr erkämpfte Senior Manfred Klink 171,87 Punkte, er siegte vor dem Vorjahressieger Hans-Joachim Ganzer aus Garz (159,575) und dessen Sohn Matthias, der 133,3 Punkte schaffte. Manfred Klink bekam sogar zwei Pokale, den für den besten Starter der Ortsgruppe und jenen für den Gesamtsieger.

"Vor einigen Jahren hatte ich sogar noch 230 Punkte erreicht", gestand der Sieger. In der DDR gab es Kreismeisterschaften, jede Woche wurde trainiert. Neben Sandau und Garz waren auch die Nitzower erfolgreiche Dreikämpfer. Jetzt wird diese Tradition nur noch in der Elbestadt aufrecht erhalten. Sachsen-Anhalt ist im Casting-Angelsport, wie der Wettkampf mit Gewicht und Fliege heißt, recht erfolgreich. Bei Europa- und Weltmeisterschaften wurden 2013 etwa 30 Titel eingeheimst.

Bilder