Elbe-Havel-Land (sl). Das Wasser der Elbe steigt. Gestern Mittag lag es knapp unter 5,75 Metern, die bis Dienstag reichenden Prognosen sagen 6,35 Meter voraus. "Mit diesem Wert liegen wir knapp vor der Warnstufe III, die ab 6,60 Meter gilt. Aber wer weiß, wieviel es noch regnet und wieviel Wasser dann noch dazu kommt", erklärt Verbandsbürgermeister Bernd Witt. "Deshalb bereiten wir uns auch darauf vor, möglicherweise Deichwachen einzusetzen, was ab Stufe III vorgesehen ist." Immerhin 160 Wachen auf insgesamt zehn Abschnitten zwischen Fischbeck und Sandau müssten im Drei-Schicht-System die Deiche kontrollieren.

Sollten Sickerstellen auftreten oder auch Beschädigungen wasserseitig durch Eisschollen behoben werden müssen, liegen 35 000 Sandsäcke – teilweise gefüllt – bereit. Auch das Boot der Wasserwehr ist einsatzbereit. Und die Bauwagen für die Deichwachen sind ebenfalls vorbereitet.

Beim letzten großen Hochwasser im Sommer 2002 hatte die Elbe im Elbe-Havel-Land einen Wasserstand von 7,70 Metern Höhe. "Da fehlt noch ein Stück. Aber man kann die Situation auch nicht vergleichen. Damals kam das Hochwasser schnell und war auch recht schnell wieder verschwunden. Jetzt sind die Deiche durchgeweicht, weil das Wasser schon recht lange steht und wir innerhalb eines Jahres auch schon das sechste Hochwasser haben", so Bernd Witt. Trotz der nicht abgeschlossenen Baustellen gäbe es im Elbe-Havel-Land bisher keine Stelle, über die man sich ernsthaft Sorgen machen müsse.