Schollene. Eine ganz besondere Inszenierung wird am Mittwoch, dem 19. Januar, um 16 Uhr in der Stendaler "Kunstplatte" zu sehen sein: Betreuer und Bewohner der Schollener GIW-Wohnanlage auf dem Mühlenberg führen ein Theaterstück bei völliger Dunkelheit auf. Die Darsteller werden lediglich durch Schwarzlichtlampen erhellt, was den besonderen Reiz einer solchen Inszenierung ausmacht: Zu sehen sind dadurch lediglich weiße Bekleidungsstücke und Requisiten. Mancher ist bis auf die Handschuhe komplett schwarz gekleidet.

Seit Anfang November proben die Betreuerinnen Jana Handrick, Antje Lühmann und Monique Eggebrecht mit den zehn Akteuren. Das etwa 45-minütige Theaterstück trägt den hochaktuellen Titel "Winterzeit", es werden dabei diverse bekannte Winterlieder ertönen.

Unter dem Motto "Anders – und doch mittendrin" ist das Projekt Bestandteil der aktuellen Spendenaktion, welche die Volksstimme zusammen mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband durchführt. Die besonderen Talente und Stärken behinderter Menschen – wie eben der Mühlenberg-Bewohner – sollen diesmal durch die Spenden der Volksstimme-Leser gefördert werden.

Gestern fand die letzte Probe in Schollene statt, danach wird in Stendal geprobt. Mit der "Kunstplatte" arbeiten die Schollener gut zusammen. Die Theatergruppe besteht seit 2008, damals wurde zum zehnjährigen Bestehen die Chronik der Anlage dargestellt.

Bevor am 19. Januar die Öffentlichkeit eingeladen ist, wird es zuvor eine separate Aufführung für Schüler aus Förderschulen für Geistigbehinderte geben. Die "Kunstplatte" befindet sich gleich hinter dem "Altmark-Forum" in einer ehemaligen Einkaufspassage.