Klietz l Die angrenzende Fahrbahn ist abgefräst, alle Leitungen gekappt und umverlegt worden, auch die Geländer wurden schon abmontiert: Langsam nähert sich die letzte Stunde der Brücke, welche einst die Bundesstraße über den Abfluss des großen Klietzer Sees führte.

Das Bauwerk hatte im Juni des Vorjahres über Tage in der starken Strömung der aus Fischbeck heranflutenden Wassermassen gestanden und war dadurch unterspült worden. Der Spiegel des Sees war bei der Flut über drei Meter angestiegen, die benachbarte Eisenbahnbrücke war danach sogar komplett verschwunden.

In der kommenden Woche soll der Abriss starten. Die Ausschreibung für den Ersatzneubau gewann die Firma HTI aus Havelberg. Sie wird bis zum Jahresende eine Brücke mit Einfeldrahmentragwerk errichten, deren Stützweite 15,1 Meter beträgt. Für die Gründung werden Spundwände errichtet.

Die Nutzbreite beträgt 13,3 Meter, davon entfallen acht Meter auf die Fahrbahn. Auf der Ostseite wird ein kombinierter Rad- und Gehweg eingerichtet, der in absehbarer Zeit in Richtung Hohengöhren fortgeführt werden soll. Die Landesstraßenbaubehörde bitte alle Kraftfahrer um besondere Vorsicht an der Baustelle.