Schollene/Schönhausen/Neuermark-Lübars (asr) l Wie vielerorts sollte am Sonnabend auch in Schollene das Osterfeuer lodern. Doch auf dem Festplatz, wo der Haufen schon aufgeschichtet war, schlug ein Zirkus sein Zelt auf. "Aus Sicherheitsgründen haben wir auf das Feuer verzichtet, die Wagen standen einfach zu dicht", zeigte sich Wehrleiter Jens Schulze enttäuscht. Nun wird das Osterfeuer-Material am Vorabend des 1. Mai mit abgebrannt. Dennoch loderte am Sonnabend am Gerätehaus in der Schale ein kleines Feuer, die Erwachsenen ließen sich Gegrilltes schmecken und die Kinder hatten Spaß bei Rundfahrten mit dem Feuerwehrauto. Zuvor waren die Steppkes auf dem Sportplatz auf Eiersuche gegangen - immerhin 210 waren von den Mitgliedern des Feuerwehrvereins und den Aktiven versteckt worden. Für alle Finder gab es anschließend Spielzeug, das der Verein von den Erlösen anderer Veranstaltungen gekauft hatte. Schon am 30. April organisiert die Feuerwehr die nächste Aktion mit Maibaumaufstellen, Grillabend und musikalischer Umrahmung.

In Schönhausen führte ein Fackelumzug aus dem Dorf raus auf den Abbrennplatz am Ortsrand. Die Kinder- und Jugendwehr begleitete den Umzug. Derzeit bereitet die Feuerwehr alles für den Tag der offenen Tür am 1. Mai vor. Um 10 Uhr ist wieder Gottesdienst und mittags beginnt das gemütliche Beisammensein am Gerätehaus mit Belustigungen und Überraschungen.

Gut besucht war auch der Osterabend in Neuermark-Lübars unter Regie des Heimatvereins. Die Mitglieder um den Vorsitzenden Jürgen Bordel hatten auf dem Platz neben dem Jugendklub 40 Nester gebaut, in die der Osterhase Süßes für die Kinder gelegt hatte - der Spaß beim Suchen war für die Mädchen und Jungen riesengroß. Die Feuerwehr entfachte das Feuer und die Besucher ließen sich Bratwurst schmecken. Die nächste Aktion des Heimatvereins ist am 7. Juni das Heimatfest, eine Maifeier findet in diesem Jahr nicht statt.

Bilder